Apple: iOS 10-Backups sollen für Angreifer deutlich simpler zu knacken sein als zuvor

25. September 2016 Kategorie: Apple, Backup & Security, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Apple_logo_black.svgDas iOS-Forensik-Unternehmen Elcomsoft wirft Apple vor, dass es mit iOS 10 wesentlich einfacher für Angreifer geworden sei Backups des Betriebssystems zu knacken – und vor allem deutlich schneller. Elcomsoft arbeite mit einem eigenen (natürlich kostenpflichtigen) Tool, um das iOS regelmäßig auf mögliche Schwachstellen zu überprüfen. Dabei fiel den Forensikern auf, dass man offensichtlich auf einige der sonst in den bisherigen Versionen vorhandenen Sicherheitschecks verzichtet hat, was es nun leider ermögliche, gesetzte Passwörter um einiges schneller entziffert zu bekommen als bisher. Apple habe dies gegenüber Forbes mittlerweile bestätigt.

Allerdings wollte das Unternehmen aus Cupertino auch unbedingt darauf hinweisen, dass Backups in der iCloud von dem Sicherheitsleck nicht betroffen wären, sondern „lediglich“ lokal gespeicherte. Daher sollen Nutzer bis zum Erscheinen eines Patches (ja, daran werde schon gearbeitet) unbedingt auf starke Passwörter auf ihren Rechnern setzen. Mehr Updates zum Thema folgen garantiert in Kürze.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Benjamin hat bereits 385 Artikel geschrieben.