Apple experimentiert mit Displaygrößen zwischen 4 und 13 Zoll

22. Juli 2013 Kategorie: Apple, Mobile, geschrieben von:

Apple und die größeren Displays. Spekulationen gibt es seit einigen Jahren, letztes Jahr wurde dann beim iPhone erstmals ein größeres Display eingeführt, das iPad schrumpfte hingegen. Wie das Wall Street Journal aktuell berichtet, experminentiert Apple nun mit weiteren Displaygrößen, um den Kundenwünschen gerecht zu werden.

ipad-mini-550x335
Allerdings ist es auch nicht ungewöhnlich, dass sich Hersteller verschiedene Prototypen von Displays anfertigen lassen. Daraus abzuleiten, dass diese auch tatsächlich auf den Markt kommen, ist gewagt. Am Beispiel Smasung sieht man aber, dass die Viel-Geräte-Strategie durchaus aufgehen kann.

Der Trend bei mobilen Computern geht ja zu abnehmbaren Displays. Diese Notebook-Tablet-Hybriden sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Die Größe von 13 Zoll würde bei Apple beispielsweise perfekt in die Macbook-Reihe passen. Ein Macbook Pro, das ein abnehmbares Display hat? Ein größeres iPad, das mit OS X anstatt iOS läuft? Eine ganze iPhone-Reihe in verschiedenen Größen?

Auch wenn heute die Gewinne bei Apple noch überdurchschnittlich hoch sind, kann man sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Man muss sich weiterentwickeln, will man erfolgreich bleiben. Dazu gehören nicht nur neue Produkte, sondern auch Verbesserungen und Neuerungen an bereits verfügbaren Geräten.

Dieses Jahr wird man die neuen Displays nicht mehr in den Geräten finden. Laut WSJ wurde die Massenproduktion für das neue iPhone bereits gestartet und auch die Produktion des neuen iPad ist in der Vorbereitung. Letzteres soll ein leichteres und dünneres Display erhalten. Die Auflösung und Größe soll dabei dem aktuellen Modell gleich sein.

Was meint Ihr, kommt Apple nächstes Jahr mit einem Riesen-iPad und neuen iPhone-Modellen in verschiedenen Größen?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9405 Artikel geschrieben.