Apple verbietet der App „Drafts“ die Nutzung von Buttons in einem Widget

3. Dezember 2014 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von:

Apple erlaubte mit iOS 8 erstmals Widgets in der „Heute“-Ansicht des Sperrbildschirms. Es folgten relativ schnell ein paar Apps, die sich diesen Umstand zu Nutze machen und praktische Verknüpfungen ermöglichen. Relativ schnell wurde „Launcher“ aus dem App Store geworfen, eine App, die per Widget Verknüpfungen zu anderen Apps bereitstellt. Nun geht es wieder einer App mit Widget an den Kragen. 9to5Mac berichtet, dass der Entwickler der App Drafts eine Nachricht von Apple erhalten hat, die besagt, dass Widgets, die eine Weiterleitung zu einer App per Button beinhalten, nicht erlaubt seien.

Drafts_Twitter

Aus Tweets des Entwicklers Greg Pierce geht hervor, dass Apple die Widgets nur für die Anzeige von Informationen erlaubt, sie dürfen keine Buttons anzeigen, die eine Weiterleitung in die App auslösen. Das widerspricht sogar dem, was Apple bei der Demonstration der Widget-Funktionalität während der WWDC zeigte. Craig Federighi demonstrierte ein eBay-Widget, das – oh Wunder – eine Verknüpfung zur App per Button bereitstellt. Auch bieten diese Funktionalität andere Apps auf gleiche Weise wie Drafts, so zum Beispiel Evernote, Fantastical, Box und Day One.

Für Entwickler ist eine solche uneindeutige Situation natürlich absoluter Mist, für den Nutzer ebenfalls. Apple wäre sicher besser beraten, die Widgets das machen zu lassen, was vom System aus möglich ist. Das ist anscheinend mehr als Apple lieb ist, sonst käme es nicht zu solchen Situationen. Wenn es schon Regeln gibt, sollten diese klar genug sein, damit Entwickler nicht vor dem Problem einer App-Löschung stehen, obwohl diese bereits von Apple durchgewunken wurden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9401 Artikel geschrieben.