Apple soll künftig auch Android-Geräte in Zahlung nehmen

16. März 2015 Kategorie: Android, Apple, geschrieben von:

In den USA sind iOS und Android in Sachen Marktanteil auf Augenhöhe – anders als auf dem Gesamtmarkt. Seit September 2013 gibt es dort ein Trade-In-Programm (in Deutschland seit April 2014), das gebrauchte iPhone-Modelle in Form eines Gutscheins in Zahlung nimmt. Ein neues Modell kann auf diese Weise günstiger erworben werden, völlig unkompliziert, auch wenn man nicht unbedingt den höchsten Betrag für das Gebrauchtgerät erhält. Dieses Trade-In-Programm soll nun erweitert werden, sodass auch Android-Geräte als Anzahlung für ein iPhone dienen können.

iPhone_tech

Das neue Programm soll nach Informationen von 9to5Mac in den kommenden Wochen starten. Ob es Apple damit wirklich gelingt, Android-Nutzer zu einem Wechsel zu bewegen? Vielleicht dient es auch als Anreiz für die Menschen, die bereit sind zu einem iPhone zu wechseln, um eine Apple Watch nutzen zu können. Apple Store-Mitarbeiter werden zudem in der Lage sein, die Kontakte vom eingetauschten Gerät auf ein iPhone zu übertragen, die restlichen Daten müssen aber selbst gesichert werden. Die Mitarbeiter bewerten auch die Geräte in Sachen optischer Zustand und Funktionalität. Danach richtet sich der Ankaufpreis.

Ein halbes Jahr dauerte es, bis das Trade-In-Programm – Wiederverwendung und Recycling von Computern nennt Apple es – für iPhones nach Deutschland kam. Gut möglich, dass es auch in diesem Fall wieder länger dauert. In den USA soll es in den nächsten Wochen starten, das Mitarbeiter-Training soll diese Woche beginnen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9413 Artikel geschrieben.