Apple: 5K-Display mit eigener GPU soll kommen

2. Juni 2016 Kategorie: Apple, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_appleZur diesjährigen WWDC wird es keine großen Hardware-Vorstellungen geben, neue MacBooks und das neue iPhone soll es erst später im Jahr geben. Was aber nicht heißt, dass Apple gar nichts neues in der Hinterhand haben wird, das man dem willigen Käufer vorsetzen könnte. 9to5Mac berichtet, dass Thunderbolt Displays in den Apple Lagern langsam zur Neige gehen und es auch nicht aussieht als würde Nachschub kommen. Grund dafür soll ein neues 5K-Display sein, welches das Thunderbolt Display ablöst und mit den 5K iMacs auflösungstechnisch auf eine Stufe stellt.

iMacs 2015

Das neue Display soll dabei mit einer eigenen GPU ausgestattet sein, damit es auch von MacBooks mit schwächerer Grafikleistung befeuert werden kann. Wie das Ganze realisiert wird, ist noch nicht bekannt. Es soll wohl so sein, dass OS X die externe GPU im Display erkennt und daraufhin die GPU des verwendeten Ausgabegerätes deaktiviert. Beide zusammen zu nutzen, soll nicht möglich sein.

Auch werden die neuen Displays wohl nur mit neuen Macs kompatibel sein, was auch an den Anschlüssen liegen könnte. USB-C scheint hier für die Verbindung am wahrscheinlichsten, theoretisch könnte also das erste 12 Zoll MacBook davon profitieren. Wenn es denn so realisiert wird. Die Auflösung des neuen Displays beträgt 5120 x 2880 Pixel, beim Panel soll es sich um das gleiche wie beim 5K iMac handeln, also auch Unterstützung für DCI P3 Color Gamut unterstützen.

Möglich ist auch, dass Apple das Display zur WWDC nur vorstellt und die Verfügbarkeit auf später festlegt. Dagegen spricht allerdings, dass es bereits jetzt Engpässe bei den Thunderbolt Displays gibt, ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple über mehrere Monate keine Zusatzdisplays verkaufen möchte.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8473 Artikel geschrieben.