Apple 4K TV: Preisgestaltung für Content baut herrlichen Druck auf

13. September 2017 Kategorie: Apple, Hardware, Streaming, geschrieben von: André Westphal

Apple hat gestern seinen neuen 4K TV vorgestellt. Dabei schwafelte man über viel Brimborium, das für deutsche Kunden vermutlich erst einmal nicht ganz so spannend ist – etwa die umfangreiche Einbindung von Sportveranstaltungen und -ergebnissen. Denn das wird sicher hierzulande nicht in dem Ausmaß an den Start gehen, wie in den USA. Doch vor allem eine Tatsache, fast eher nebenbei erwähnt, ist meiner Ansicht nach eine kleine Revolution: Apple stuft bisher via iTunes gekaufte HD-Versionen automatisch zu 4K hoch.

Klingt banal und greift natürlich auch nur, wenn der jeweilige Vertrieb denn eine 4K-Version anbietet. Wer aber bereits via iTunes ordentlich zugeschlagen hat und einen 4K-TV besitzt, wird auf diese Weise arg motiviert sich den neuen Apple 4K TV zu gönnen – schließlich dürften bei umfangreichen Sammlungen schon ohne das eigene Zutun viele 4K-Inhalte warten. Dabei bleibt es ja nicht, denn Apple hat nicht nur diese automatische Hochstufung für Bestandskunden angekündigt, sondern auch erklärt, dass die Preise für 4K-Inhalte identisch zu den bisherigen HD-Preisen bleiben. Das ist eine sehr starke Ansage, die man meiner Meinung nach noch deutlich pompöser hätte inszenieren können.

Warum? Na, schaut euch mal die Preise für 4K-Content bei Google Play an. In Deutschland immer noch nicht zu haben, gleichen die Preise in den USA Ultra HD Blu-rays und liegen sehr, sehr deutlich über den HD-Pendants. Während man Apple in vielen Segmenten hohe Preise nachsagt, trifft hier also das Gegenteil zu. Apple bringt tatsächlich Schwung in den Markt und setzt die Konkurrenz unter Druck. Das ist gut für die Adoption von 4K-Zuspielern, wie natürlich für den eigenen Apple 4K TV, aber auch für Kunden, die für bessere Qualität eben nicht mehr zahlen müssen. Aktuell sind 4K-Inhalte, egal ob auf physischen Medien oder digital, noch verhältnismäßig teuer. Apples Entscheidung bringt die Konkurrenz nun unter Zugzwang.

Ansonsten zieht Apple mit dem Apple 4K TV natürlich eher mit anderen Anbietern gleich: 4K, HDR10 und Dolby Vision – an sich kennen wir das auch von anderen Streaming-Kisten, wie der Nvidia Shield Android TV. Übrigens finde ich ganz spannend, das auch Apple sich für die Unterstützung von Dolby Vision entschieden hat. HDR10+, das Samsung, Panasonic und 20th Century Fox als dritte Variante aufpäppeln wollen, wird es durchaus schwer haben an Boden zu gewinnen.

Würde ich mir den Apple 4K TV kaufen? Nein, weil ich bereits die Shield besitze und aktuell als einsamer Außenseiter hier im Blog kein einziges Gerät von Apple besitze. Ich bin also nicht in Apples Ökosystem eingebunden. Wäre letzteres der Fall und ich hätte schon viele HD-Inhalte via iTunes erworben, hätte ich es mir aber sicherlich wegen der kostenlosen Upgrades überlegt. Ich bin nicht der größte Apple-Fan, begrüße aber definitiv diese Vorgehensweise. Und klar… Ein Spiel wie „Sky“ hätte ich gerne gezockt, da ich „Journey“ und „Flower“ geliebt habe. Aber wer weiß, vielleicht erscheint es ja in ferner Zukunft noch für andere Geräte.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2368 Artikel geschrieben.