App Annie: Neuer Report zu Videostreaming-Apps in Europa

26. Dezember 2016 Kategorie: Internet, Streaming, geschrieben von: André Westphal

artikel_app_annie

App Annie hat einen neuen Report veröffentlicht, in welchem die Marktforscher sich dieses Mal die Entwicklung rund um Videostreaming-Apps in Europa genauer angesehen haben. Erhoben wurden die Zahlen von September 2015 bis August 2016. Das wichtigste Ergebnis ist wenig überraschend: In Deutschland nimmt die Streaming-Nutzung stark zu. So hat sich der Datenverbrauch mehr als verdoppelt, wenn man den Zeitraum 2014 / 2015 (300 Petabyte) mit 2015 / 2016 (700 Petabyte) vergleicht. Vor allem über Android streamen die Deutschen deutlich mehr als z. B. die Menschen in Großbritannien oder Frankreich.

Zu bedenken ist: AppAnnie hat das Videostreaming an mobilen Endgeräten untersucht. Aus den Ergebnissen fällt also das Streaming über z. B. Amazons Fire TV oder auch Boxen wie die Nvidia Shield heraus. Sonst sähen die Ergebnisse auch mit Sicherheit anders aus. Was mich selbst trotzdem überrascht, ist, dass in den Top 10 der Video-Streaming-Apps immer noch ARD und ZDF mit ihren jeweiligen Apps vertreten sind. Das zeigt, dass offenbar viele User via Streaming den Content das öffentlich-rechtlichen TV-Sender abrufen – vielleicht auch statt ins lineare Fernsehen reinzuzappen. Hier einfach mal schnörkellos für euch de deutschen Top 10:

  1. YouTube
  2. TV Spielfilm
  3. Amazon Video
  4. ZDF-App
  5. Netflix
  6. Twitch
  7. Sky Go Deutschland
  8. Sport1
  9. Zattoo Live TV
  10. ARD Mediathek

In Großbritannien ist man übrigens den Stammanbietern, also den TV-Sendern, noch etwas treuer. Dort tummeln sich nämlich noch mehr Fernsehsender bzw. deren Apps in der Liste – etwa BBC, BBC Sport, ITV und Sky gleich mit drei Apps (Sky Go, Sky Sports und Sky Sports Live Footbal SC). Eine weniger bahnbrechende Erkenntnis, aber dennoch erwähnenswert: Die Daten von App Annie haben unterstrichen, dass die Streaming-Sitzungen der User an Tablets deutlich länger sind, als an Smartphones.

app-annie-datenverbrauch-streaming-apps

App Annie verrät auch, dass besonders in Deutschland der Zugriff auf Streaming-Content in erster Linie über Wi-Fi-Netzwerke erfolgt. Über mobile Datenverbindungen werden hierzulande nur in Ausnahmefällen Angebote abgerufen. Auf Erfolgskurs geraten laut App Annie jetzt und in Zukunft die Anbieter, welche Content auch offline anbieten, Binge-Watching, also das Abrufen mehrere Serienfolgen direkt nacheinander, fördern und natürlich Kundenfeedback zu ihren Apps möglichst flugs bearbeiten. Auch VR könnte natürlich in Zukunft an Bedeutung zunehmen.

Ich selbst nutze am Smartphone in der Tat auch am meisten YouTube. Dort folge ich gern den Videos von z. B. iDubbbzTV, PewDiePie oder Digital Foundry. Streaming via Amazon Video und Netflix bleibt in meinem Fall dem Fire TV und der Shield vorbehalten. Spiegeln die Daten von App Annie eure Nutzung auch einigermaßen wider? Oder nutzt ihr eventuell völlig andere Apps?


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1963 Artikel geschrieben.