Apex Launcher: Feeling Lucky verschwindet

15. Februar 2015 Kategorie: Android, geschrieben von:

Es war irgendwie abzusehen, was passieren würde. Der Entwickler des beliebten Apex Launchers unter Android führte – wahrscheinlich aus Finanzierungsgründen – eine fest verdrahtete Funktion namens „Feeling Lucky“ ein (siehe auch mein Beitrag). Diese sorgte für das Vorschlagen von Apps, die allerdings alle darauf ausgelegt sind, dem Nutzer das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Feeling-Lucky

Die Folge: Ein-Sterne-Bewertungen im Google Play Store. Einen knappen Tag hat es nun gedauert, bis das nächste Update erschien und die streitbare Funktion zumindest aus der Pro-Version wieder entfernte. Nun ist also alles so wie früher – ausser vielleicht Kratzer auf dem Image. Bleibt die Frage, wie Nutzer nun zukünftig verfahren: Können sie dem Entwickler verzeihen oder schauen sie nun bei jedem Update ganz genau hin, aus Angst, wieder so eine App zu erhalten?

auto updates google play store

Sollte letzteres der Fall sein, dann sollte man sich eher überlegen, auf einen anderen Launcher umzusteigen, beispielsweise den Nova Launcher. Eine weitere Möglichkeit wäre es, dem Google Play Store das Recht auf die automatischen Updates zu entziehen. Hat natürlich den Nachteil, dass man alles von Hand anwerfen muss, bietet aber die Möglichkeit, die Changelogs der zu aktualisierenden Apps unter die Lupe zu nehmen. Wird aber wohl kaum einer machen. Solltet ihr die automatischen Updates im Google Play Store deaktivieren wollen, dann müsst ihr wie folgt vorgehen: Google Play Store > Einstellungen > Automatische App-Updates. Hier kann man dann die automatischen Updates deaktivieren.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25457 Artikel geschrieben.