AOL ändert DMARC-Richtlinien, um die Spam-Welle einzudämmen

23. April 2014 Kategorie: Backup & Security, geschrieben von:

Menschen, die eine E-Mail-Adresse von AOL nutzen, wurden diese Woche unfreiwillig zu Spam-Versendern. Dabei drangen die Spam-Versender nicht zwangsläufig in die Konten der Nutzer ein, sondern es wurden lediglich die Adressen als Absender missbraucht. Deshalb half es auch nichts, wenn das Passwort geändert wurde. Das berichteten wir bereits. Nun hat AOL seine DMARC-Richtlinien geändert, sodass dies weiteren Spam-Wellen vorbeugen sollte. Dies betrifft allerdings auch Mail-Versender, die im Auftrag von AOL-Nutzern E-Mails über Server versenden, die nicht von AOL sind.

Spam

Sollte man betroffen gewesen sein und im eigenen Namen Spam verschickt haben, bedeutet dies nicht etwa, dass der Account gehackt wurde. Es wurden nur die Absender-Adressen missbraucht, um Spam zu versenden. Nach der jetzt erfolgten Umstellung, sollte das Problem eingedämmt werden, da zumindest mit dieser Methode keine AOL-Adressen für den Versand über fremde Server mehr geeignet sind. Stimmen Adresse und Server nicht überein, werden die Mails nicht mehr versendet. Solltet Ihr mit Eurem AOL-Account nun Probleme haben, Mails zu verschicken, werdet Ihr vielleicht auf dem AOL-Blog eine Lösung finden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: AOL |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.