Angry Birds Blast: Schweine und Vögel treffen sich zum Casual Gaming

24. Dezember 2016 Kategorie: Android, Games, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Auch wenn in den letzten Tagen vor allem Super Mario Run die mobilen Spiele dominiert hat, gab es natürlich auch andere Neuveröffentlichungen. Angry Birds Blast zum Beispiel, ein weiterer Teil der Angry Birds-Reihe, der sich zwar des Namens bedient, schon lange aber nicht mehr mit dem coolen Physik-Puzzler zu tun hat, der 2009 veröffentlicht wurde und zum absoluten Überraschungshit wurde. Mittlerweile ist Angry Birds nicht mehr einfach nur ein Game, es hat sich ein regelrechtes Universum gebildet, das merkt man leider auch an den Games, sie werden nur noch für die Masse produziert.

Angry Birds Blast bedient sich eines Spielprinzips, das mir erstmals mit dem Namen „Collapse“ unterkam, das Ziel ist das Entfernen gleichfarbiger Spielblöcke auf einem Spielfeld durch Antippen. Erfreulicherweise kommt hier aber tatsächlich ein Angry Birds-Kniff zum Einsatz, denn auch hier gilt es gegen die berühmten Schweine anzutreten, man erhält oftmals die Aufgabe, eine bestimmte Anzahl dieser zu entfernen.

Wie man es von Angry Birds kennt, präsentieren sich die Schweine aber nicht einfach so, sie verstecken sich hinter Gebilden, die erst durch mehrmaliges „Anspielen“ die Schweine freigeben. Das kann durch die begrenzte Anzahl der Versuche recht flott recht frustrierend sein. Zum Glück gibt es Helferlein, wie eine Steinschleuder oder einen Tornado, der das Ganze Spielfeld neu sortiert.

Und hier hört das Spiel auch schon auf, für die Dauer interessant zu sein. Es lauern nämlich überall In-App-Käufe. Keine Leben mehr? Kauf Dir welche! Du kommst nicht weiter? Kauf Dir doch ein Helferlein! Du willst nichts kaufen? Keine Angst, wir machen die Level so schwer, dass Du gar nicht daran vorbeikommst.

Es ist ein Trauerspiel, ernsthaft. Das soll auch kein Angry Birds-Bashing sein, wer soll es Rovio denn verübeln? Solange es Menschen gibt, die für solche Titel Geld ausgeben, wäre jeder Entwickler schön blöd, wenn er nicht so handeln würde. Und auch Angry Birds Blast wird wieder seine Fans finden, weil schlecht gemacht ist das Spiel an sich nicht, außerdem kommt es ja mit einem starken Namen.

Ich habe 30 Level oder so gespielt und das Game fliegt nun wieder runter. Ich bin eigentlich für solche Casual Games durchaus zu haben, wenn sie allerdings umgesetzt sind wie Angry Birds Blast, verzichte ich auch gerne. Zu offensichtlich das Ziel des Games, zu dünn der Aufwand des Entwicklers, dem Spieler gute Unterhaltung zu bieten.

Ihr könnt Euch von dem Ganzen auch selbst überzeugen, Angry Birds Blast steht für Android und iOS kostenlos zum Download in den jeweiligen App Stores zur Verfügung.

Angry Birds Blast
Angry Birds Blast: Schweine und Vögel treffen sich zum Casual Gaming
Preis: Kostenlos+
  • Angry Birds Blast Screenshot
  • Angry Birds Blast Screenshot
  • Angry Birds Blast Screenshot
  • Angry Birds Blast Screenshot
  • Angry Birds Blast Screenshot
  • Angry Birds Blast Screenshot
  • Angry Birds Blast Screenshot
  • Angry Birds Blast Screenshot
  • Angry Birds Blast Screenshot
  • Angry Birds Blast Screenshot
AB Blast
Angry Birds Blast: Schweine und Vögel treffen sich zum Casual Gaming
Preis: Kostenlos+
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot
  • AB Blast Screenshot

 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8216 Artikel geschrieben.