Android One soll dieses Jahr in die USA kommen

18. Januar 2017 Kategorie: Android, Google, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Mit Android One wollte Google Smartphones auch in die Ecken der Erde bringen, die sich keine High-End-Smartphones für mehrere hundert Dollar leisten können. Günstige Geräte, die zusammen mit Partnern auch diverse Dienste nutzbar machen, alles in einem günstigen Gesamtpaket. Für Entwicklungsländer gedacht, soll Android One dieses Jahr auch in den USA starten. Die Hardware kommt dabei, wie bei Android One üblich, nicht von Google selbst, sondern von Partnern. Für Updates des Systems sorgt indes Google, so bleiben die günstigen Smartphones immer aktuell, vor allem in Sachen Sicherheit.

Während die ersten Android One Smartphones 2014 für rund 100 Dollar über den Tisch gingen, soll das Angebot in den USA doch deutlich teurer werden. 200 bis 300 Dollar soll man dann investieren müssen, Mitte des Jahres soll es die ersten Geräte geben. Mit welchem Hersteller Google dabei zusammenarbeitet ist nicht bekannt, Gerüchten nach soll es sich aber um LG handeln.

Ob die Android One-Geräte für die USA auch die Unterstützung für Googles Daydream VR erhalten, ist nicht bekannt, aber nicht ausgeschlossen. Android One bedeutet nämlich auch, dass man stets die aktuellsten Funktionen erhält, der höhere Preis im Vergleich zu anderen Android One-Angeboten könnte dafür sprechen, dass entsprechend potentere Technik verbaut ist.

Für Google könnte Android One in den USA unterdessen eine Möglichkeit sein, Android dort weiter zu verbreiten. Während der Gesamtmarkt der Smartphones mehr als deutlich von Android bestimmt wird, sieht es in einzelnen Ländern, vor allem in den USA, nicht ganz so drastisch aus.

(via The Information, TNW)

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.