Android M bringt native Unterstützung für Bluetooth-Styli

30. Mai 2015 Kategorie: Android, geschrieben von:

Android M bekommt von Google wieder jede Menge Neuerungen spendiert. Während der Google I/O-Keynote wurden einige genannt, aber längst nicht alle. So zum Beispiel auch die Unterstützung für Bluetooth-Eingabestifte. Das kannte man von Android bisher hauptsächlich von Samsungs Galaxy Note-Reihe. Der koreanische Hersteller bietet spezielle Funktionen bereits seit geraumer Zeit für Smartphones und Tablets an.

samsung07

Da es mit Android M die native Unterstützung gibt, können Entwickler in ihren Apps nicht nur die Druckstärke einsetzen, sondern verbundene Styli auch über einen Button-Press agieren lassen. Auf diese Weise kann man neue Menüs hervorbringen oder andere sekundäre Funktionen ansteuern. Wie man das gut umsetzen kann, hat Samsung in den letzten Jahren bereits gezeigt. Der Stylus der Note-Geräte eignet sich nicht nur vorzüglich zum Kritzeln, sondern kann auch direkt Aktionen herbeiführen, ohne dass man vorher eine App öffnen müsste.

Auf jeden Fall eine begrüßenswerte Ergänzung, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass es einen großen Markt für einen zusätzlichen Stylus gibt, auch wenn Wacom und Co durchaus bereits Styli für Touchscreens anbieten. Eher ist für mich vorstellbar, dass nun mehr Hersteller auf Geräte setzen, die direkt mit einem Eingabestift ausgeliefert werden. Lässt sich dieser im Gerät verstauen und praktikabel einsetzen, kann er durchaus einen Mehrwert bieten, selbst auf einem vergleichsweise kleinen Smartphone.

Im Tablet-Bereich kann die Unterstützung vor allem für Menschen interessant sein, die viel zeichnen müssen / wollen. Auch eine präzise Bildbearbeitung ist mit einem solchen Stylus möglich, auf hochauflösenden, großen Tablets gut vorstellbar. Wie Entwickler die Unterstützung in ihre Apps integrieren können, kann auf der Android Developer-Seite nachgelesen werden.

(via AndroidPolice)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9377 Artikel geschrieben.