Android M soll Googles Betriebssystem direkt in Fahrzeuge bringen

19. Dezember 2014 Kategorie: Android, Google, geschrieben von:

Mit Android 5.0 kam auch Google Auto in die Google Smartphones. Bei Verbindung zum Onboard-System eines Fahrzeugs werden so die wichtigsten Funktionen auch über die Fahrzeugsteuerung verfügbar und können auf dem Fahrzeugdisplay betrachtet werden. Das soll aber nur ein kleiner Anfang sein, wie Reuters zu berichten weiß. Die nächste große Android-Version, also Android M, soll dann nämlich direkt in den Fahrzeugen platziert werden, ohne Zuhilfenahme eines verbundenen Smartphones.

Google Office

Google Auto soll dann also kein Add-On mehr sein, das einfach den Inhalt des Smartphones optisch aufbereitet auf das Fahrzeugdisplay spiegelt, sondern als Stand-Alone-System im Fahrzeug. Google könnte auf diese Weise auch gleich noch alle Fahrzeugdaten abgreifen und verarbeiten. Aber natürlich bräuchte Google auch Partner aus der Automobil-Branche. Die Hersteller sind hier sehr vorsichtig, setzen auf eigene Systeme und ermöglichen lieber die Nutzung von Google Auto und Apple Car Play, sodass sich der Nutzer nicht nach dem verwendeten System beim Kauf beeinflussen lassen muss.

Das heißt für den Nutzer aber auch, dass er das System nicht mehr ausschalten kann, wenn dies direkt ins Fahrzeug integriert ist. Theoretisch ermöglicht dies einen noch gläsernen Nutzer als es Smartphones heute schon tun. Aber nicht nur aufgrund dieser Tatsache dürfte es für Google schwierig sein, tatsächlich in die Autos zu kommen.

Es wird sicher noch etwas dauern, bis sich die mobilen Betriebssysteme auch in Fahrzeugen breit machen. Nächstes Jahr werden erstmals Fahrzeuge ausgeliefert, die Google Auto und Apple Car Play unterstützen. Mit Verbindung zum Smartphone, nicht direkt.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.