Android L: ein Drittel mehr Akkulaufzeit möglich

2. Juli 2014 Kategorie: Android, Mobile, geschrieben von:

Auf der Google I/O wurde für Android L eine verbesserte Akkulaufzeit angekündigt. „Project Volta“ soll dafür sorgen, dass die Energie besser genutzt wird, es betrifft mehrere Bereiche von Android. Ars Technica hat nun einen Vergleich zwischen Android 4.4.4 und Android L auf einem Nexus 5 gemacht, um zu sehen, ob es Project Volta tatsächlich zu einer längeren Laufzeit führt. Das Ergebnis: ja, und das nicht zu knapp.

Android_l_battery

Der Test wurde auf einem Gerät ausgeführt, zuerst mit Android 4.4.4 und danach mit Android L. So sollen Schwankungen der Akkus ausgeschlossen werden. Der Test an sich lässt das Display die ganze Zeit an und lädt alle 15 Sekunden eine Webseite über eine WLAN-Verbindung. Die Displayhelligkeit wurde auf 200 cd/m2 gesetzt und der Test jeweils zwei Mal durchgeführt. Die Ergebnisse sind ein Durchschnitt der beiden Messungen.

Heraus kam, dass Android L tatsächlich für eine längere Akkulaufzeit sorgt. In diesem Fall waren es 36% mehr, anstatt 345 Minuten hielt das Nexus 5 471 Minuten durch. Das heißt nun nicht, dass der Akku eines Android L Gerätes generell um diesen Wert länger hält. Schließlich ist der Akkuverbrauch sehr stark von der individuellen Nutzung abhängig.

Aber so ein Test zeigt trotzdem deutlich, dass sich durch eine optimierte Software noch viel in Sachen Laufzeit herausholen lässt. Im Hinblick auf immer dünner werdende Geräte und der Ignoranz der Hersteller, einfach einmal einen Millimeter mehr in Kauf zu nehmen, um einen größeren Akku zu verbauen, kommt so etwas natürlich sehr gut. Wir noch spannend zu sehen sein, was die ersten Geräte sagen, die ein Android L-Update erhalten. Wenn es die Hersteller mit ihren Oberflächen nicht verbocken, könnten auch Nutzer älterer Geräte eine deutliche Verbesserung verspüren.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.