Android im Badezimmer

15. Mai 2012 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

Na Freunde? Eigenheim-Besitzer und vielleicht am überlegen, ob die Nasszelle mal modernisiert wird? Dann könnt ihr euch, das nötige Kleingeld vorausgesetzt, mal eine leckere Android-Geschichte in das Badezimmer einbauen. Ein Spiegel, der mit einem hinteren Monitor, Sensoren und einem Arduino-Board ausgerüstet ist, sorgt für das nötige Minority Report-Feeling.

Durch die Sensoren muss der Spiegel nicht mal berührt werden, funktioniert alles auf Abstand. Nachrichten? Wetter? Infos? Gewichtsanzeige? Jau, logisch! Bislang handelt es sich nur um eine Demo, der ausgerufene Preis der Geschichte brachte mich allerdings ins Wanken. 4-5 Millionen Yen soll das Android-Waschbecken kosten, 1 Million Yen sind circa 9800 Euro.

Sicherlich, bislang nur erste Demos, teuer in der Anschaffung – allerdings wette ich, dass ich meine letzten Lebensjahre auch mal in so einen schlauen Spiegel schauen werde. Ob das gute Stück allerdings bei Fanboys ankommt ist fraglich – nicht, dass das mit den Updates beim Android-Spiegel so lange dauert 😉


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25458 Artikel geschrieben.