Android Firsts: Diese mobilen Technologien wurden zuerst von Qualcomm entwickelt

12. September 2017 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Es ist bestimmt kein zeitlicher Zufall, dass Qualcomm ausgerechnet jetzt einen Post veröffentlicht, der sich mit der technischen Entwicklung von Android-Hardware beschäftigt. „Android firsts, brought to you by Qualcomm“ ist die Überschrift des Stücks, das aufzeigen soll, wie der Chiphersteller zur Android-Entwicklung beigetragen hat. Auch wenn Apple oder das iPhone kein einziges Mal konkret erwähnt wird, ist klar, das Qualcomm gegen genau dieses Unternehmen stichelt.

Was allerdings wiederum Quatsch ist, denn Apple hat nie den Anspruch gehabt, Dinge als erstes auf den Markt zu bringen. Vielmehr ist es Apples Ziel vorhandene Technologien so zu perfektionieren, dass sie vom Kunden auch gerne angenommen werden. Bestes Beispiel ist der Fingerabdruckscanner. Das iPhone 5S sorgte für den Durchbruch der heute alltäglichen Entsperrmethode, auch wenn andere bereits früher (mit schlechteren Lösungen) dabei waren.

Dennoch liefert Qualcomm eine beeindruckende Liste. Eigentlich kaum vorstellbar, dass wir auf all das vor 10 Jahren noch verzichtet haben. Während die Tabelle von Qualcomm viele echte Geräte als Referenzmodell listet, sind bei einigen Technologien „Qualcomm Reference Design Handsets“ zu sehen, zum Beispiel bei „Fingerprint under Display“ oder „Depth Sensing via Structured Light“. Das sind so typische Dinge, die zwar bereits funktionieren würden, aber eben noch nicht zum Einsatz kommen.

Die komplette Liste der von Qualcomm eingeführten mobilen Technologie:

Schon spannend, was da die letzten Jahre so entwickelt wurde, vor allem so Technologien, die für uns heute selbstverständlich sind. Und auch eine schöne Auflistung von Dingen, die zeigen, dass „first“ nicht immer unbedingt auch „best“ ist. Was man bei Qualcomm aber auch nicht vergessen darf, ist die Beteiligung an Netztechnologien, wie beispielsweise Gigabit-LTE. Irgendwie müssen die zu verarbeitenden Daten ja auch auf die Geräte gelangen.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9078 Artikel geschrieben.