Android auf iPhone 6 Plus zum Laufen gebracht dank Case aus dem 3D-Drucker

8. Juni 2016 Kategorie: Android, Apple, Google, iOS, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Android_iPhone6PlusNick Lee, CTO bei Entwickler Tendigi, hat bereits im April eindrucksvoll bewiesen, dass er Windows 95 auf eine Apple Watch portiert bekommen hat. Nun meldet er sich zurück mit einer ähnlich abstrusen Idee, denn er hat es über ziemlich komplizierte Umwege hinbekommen, das Betriebssystem Android auf einem iPhone 6 Plus zum Laufen zu bekommen. Ein selbst erstelltes Case aus dem 3D-Drucker führte ihn zum Ziel.

Der Trick besteht darin, dass sein entworfenes Case quasi selbst als Smartphone mit Android-Betriebssystem fungiert. Die nötige Technik liegt im Boden der Hülle verborgen, nur ein Connector-Kabel mit Lightening-Anschluss verrät noch nach außen die Idee. Als Referenzgerät verwendete er ein Nexus 5 und einen 8-Kern ARM Cortex-A53 Prozessor mit 64-bit Technologie. Nick startet eine App von Tengidi, welche dann nur noch das Verbinden mit dem Lightning-Kabel erwartet. Kaum eingesteckt, startet auch schon das Android OS. Als Zusatzanschlüsse bietet das Case einen HDMI- und USB-Anschluss, sowie die Möglichkeit eine SD-Karte zu verwenden.

Das Ganze ist nicht unbedingt als „flüssig laufend“ zu betrachten, aber eindrucksvoll ist es allemal. Im Video zeigt Lee alle Funktionen, von WiFi bis hin zum Play Store. Das iPhone selbst agiert eigentlich nur als Darstellungsbildschirm für das im Case versteckte Handy. In seinem Blogbeitrag erläutert er ausgiebig, welche Komplikationen er unter anderem auszumerzen hatte. Die Idee ist stark, auch wenn man diese nicht marktfreif bekommen wird 😉

(via 9to5Google)



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Benjamin hat bereits 458 Artikel geschrieben.