Android 4.3 macht Android-Geräte durch TRIM schneller

30. Juli 2013 Kategorie: Android, Google, Mobile, geschrieben von:

Das Nexus 7 ist ein Paradebeispiel, wie schlechtes Speichermanagement ein Gerät ausbremsen kann. Bereits nach kurzer Nutzung (2012er Modell) liefert das Tablet nicht mehr die Performance ab, die man direkt am Anfang hatte. Mit Android 4.3 kommt nun die TRIM-Funktion, die dieses Problem abschaffen sollte. Beim Löschen von Daten werden dadurch auf Flashspeichern die Blöcke markiert, die nicht mehr in Benutzung sind. Bisher war es so, dass die Daten immer noch existent waren, aber für den Nutzer nicht mehr sichtbar. Das führte zur Verlangsamung, da immer mehr Daten gleichzeitig vorgehalten werden mussten.

Nexus-7-Tablet1

Android 4.3 lässt TRIM in Hintergrund laufen. So werden regelmäßig Blöcke freigegeben und es kommt zu schnelleren Zugriffen auf den Speicher. Die Funktion ist auf allen Nexus-Geräten, die Android 4.3 bereits erhalten haben, aktiv. Die Funktion ist ein Systembestandteil und sollte auch bei anderen Geräten mit Android 4.3 ihren Einsatz finden. Warum Google wohl diese Funktion nicht bei der Vorstellung von Android 4.3 erwähnt hat – wie auch immer, zumindest muss man nun nicht mehr zu den vielen Apps greifen, die es in der Vergangenheit in den Play Store schafften? Übrigens: wer die Tage sein Update einspielt und sich auf die TRIM-Funktion freut, der sollte etwas beachten. Android 4.3 führt diesen Befehl anscheinend nur unter bestimmten Rahmenbedingungen vor. Anandtech schreibt: „the device hasn’t been touched for over an hour, no idle maintenance window event has been sent in 24 hours, and the device is either off-charger with 80% battery or on-charger with 30% battery.“


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: AnandTech |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.