Ampya und Putpat.tv verschmelzen

24. September 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

AMPYA Logo auf Smart-TVOft haben wir gehört, es komme das „Musikfernsehen der nächsten Generation“: Seit MTV und Viva mit Musik nur noch wenig am Hut haben und Musikvideos eher über YouTube und andere Plattformen weite Verbreitung finden, gibt es in regelmäßigen Abständen immer wieder Newcomer, welche ein Stück vom Kuchen abhaben wollen. So verschmelzen unter der Schirmherrschaft der ProSiebenSat.1 Media AG nun die beiden Plattformen Ampya und Putpat.tv zu einem einzigen Dienst: Ampya

Mitte 2014 hatte die ProSiebenSat.1 Media AG den Streaming-Dienst von Ampya an Deezer verkauft und lediglich die Musikredaktion und Video-Sektion unter dem Dach von MyVideo weitergeführt. Ampya legt man nun mit Putpat.tv zusammen. Putpat.tv hatte die ProSiebenSat.1 Media AG erst im Mai diesen Jahres geschluckt. Es ist also ein ganzer Reigen an Verkäufen und Übernahmen entstanden, aus dem Ampya jetzt neu hervorgeht und „künftig Musikvideos, News und Berichte aus der Musikszene sowie exklusive Konzertevents“ für Nutzer anbieten soll.

Die User sollen entweder voreingestellte Channels / Sender abrufen können oder via Personalisierungsfunktion ihr eigenes Musik-Programm zusammenstellen. Monetarisiert wird  Ampya über Werbung. Der Dienst steht geräteübergreifend zur Verfügung, also nicht nur an PCs und mobilen Endgeräten, sondern auch an Smart TVs. Neben Musikvideos und redaktionell zusammengestellten Playlisten produziert Ampya auch eigene Sendungen.

Visualisierung AMPYA Multi Device

Rund 100.000 Musikvideos bietet Ampya. Des Weiteren stehen Live-Konzerte, selbst produzierte Musiksendungen und moderierte Inhalte zur Verfügung. Den Statschuss für den Neuanfang soll „Ampya one“ geben. Auf dem in die Plattform integrierten Sender laufen rund um die Uhr redaktionell ausgewählte Musikvideos und eigene Sendungen. Nutzer will man aber auch durch die Möglichkeit zur Erstellung eines eigenen Musikkanals locken, der etwa nach Künstlern und Genres anpassbar ist. Ähnliche Prinzipien kennt man ja auch von Anbietern wie Spotify. Auch bei Ultra HD will Ampya mitmischen und startet im Oktober auf ausgewählten Geräten einen passenden UHD-Musik-Channel.

Man darf gespannt sein, wie Ampya nun nach der Zusammenlegung mit Putpat.tv neu aufersteht. Gibt es unter euch eifrige Nutzer von Ampya und oder Putpat.tv? Was haltet ihr von der Neugestaltung?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2612 Artikel geschrieben.