Ampya ist ab sofort für Android TV verfügbar

6. November 2015 Kategorie: Android, Software & Co, geschrieben von:

AMPYA Logo auf Smart-TV

Ende September sind die Plattformen Ampya und Putpat.tv miteinander verschmolzen. Das zusammengeführte Ampya bietet neben über 100.000 Musikvideos auch Live-Konzerte und eigens produzierte Musiksendungen an. Um seine Reichweite zu erhöhen, bietet man Ampya jetzt nicht nur als App für mobile Endgeräte sowie Smart TVs an, sondern auch für Android TV. Damit bringe man sein Musikfernsehen dorthin, „wo es hingehört“, erklärt der Ableger der ProSiebenSat.1 Media AG.

Ampya stehe laut eigenen Aussagen für die „Next Generation des Musik-TVs“. Der Dienst verfolgt das Ziel das seit Ende der 1990er-Jahre immer weiter in der Versenkung verschwindende Musikfernsehen wieder salonfähig zu machen. Über den Dienst können Nutzer sowohl redaktionell zusammengestellte Video-Playlisten ansehen als auch einen eignen Video-Kanal nach ihrem Geschmack basteln. Die App sowie die Nutzung sind kostenlos.

ampya dein kanal

Da lag es natürlich nahe, das Musikfernsehen auch wieder an seine Ursprünge – den Fernseher – zu bringen. Entsprechend ist die Kompatibilität zu Android TV ein sinnvoller Schachzug. Ab sofort läuft die Ampya-App jedenfalls auf allen Geräten mit Android TV – darunter der Nexus Player aber auch ausgewählten TVs von Philips, Sharp und Sony.

Ob man sich nun für Musikfernsehen interessiert oder nicht: Zur Berieselung mit Audio und Video ist Ampya eine nette Sache, die man auch bei ner Party bequem im Hintergrund laufen lassen kann. Wer also einen Fernseher bzw. ein anderes Gerät mit Android TV verwendet, kann die kostenlose App sicher guten Gewissens mal Antesten.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2608 Artikel geschrieben.