Ambify für Mac und iOS verwandelt Euer Wohnzimmer mit Philips Hue in eine Disco

6. Februar 2016 Kategorie: Smart Home, geschrieben von: Pascal Wuttke

Artikel_AmbifyIch bin neuerdings Besitzer von Philips Hue Smart Lampen. Nach jahrelangem Liebäugeln habe ich mich zur doch recht teuren Anschaffung durchgerungen und bin seither begeistert vom smarten Licht. Was mir als Spielkind besonders gut gefällt, ist die Möglichkeit, die Lampen mit diverser Drittanbieter-Software zu koppeln. Als Beispiel sei hier der recht umfangreiche IFTTT-Kanal genannt, mit dem Ihr beispielsweise die Lampen aufblitzen lassen könnt, wenn eine neue E-Mail oder Facebook-Nachricht eintrifft.

large_intro_mac

Doch auch andere Software ist sehr reizbar. So gibt es sowohl fürs Smartphone als auch für den Desktop diverse Apps, mit denen Ihr Eure Hue Lights steuern könnt. Ein Beispiel ist die Mac- und iOS-App Ambify. Mit dieser App könnt Ihr Euer Wohnzimmer in eine waschechte Disco verwandeln. Dazu greift die App entweder auf das System-Audio oder einer hergestellten AirPlay-Verbindung zurück und lässt dann Eure Lampen zum Beat der Musik aufblitzen. Kids der 90er kennen sicherlich noch die guten alten Disco-Ampeln, die auf Geräusche reagierten und dazu aufblitzten. Bingo, das gleiche in Grün…und Blau…und Gelb…

Bildschirmfoto 2016-01-30 um 14.41.06

In meinem Fall habe ich mir die kostenlose Trial-Version für den Mac geladen und kurz ausprobiert. Habt Ihr Ambify installiert, geöffnet und Eure Hue-Lampen per Klick auf den Link-Button auf der Hue Bridge gekoppelt, werdet Ihr von einem schmalen Bedienfenster begrüßt. Oben findet Ihr ein paar virtuelle Buttons, über die Ihr die Audio-Quelle einstellen könnt (System-Audio des Macs oder eben AirPlay-Stream), nebst einem An- und Ausschalter und einem Button, über den Ihr auswählen könnt, welche Hue Lights in den Disco-Modus versetzt werden sollen.

Bildschirmfoto 2016-01-30 um 14.41.18

Spielt Ihr Musik ab, erwartet Euch ein farbiger VU-Meter in der Mitte und unten schließlich die Hauptbedienelemente. Über den Button FX könnt Ihr die Feineinstellungen regeln wie die Sensibilität der Farbübergänge, die Menge der Farbvariationen sowie die Helligkeit. Ihr könnt auch einstellen, ob Eure Lampen zum Sound stroboskopisch Blitzen oder eher sanft überblenden sollen.

Bildschirmfoto 2016-01-30 um 14.41.25

Der Farbbalken auf der rechten Seite wiederum regelt – wie man sich schon denken kann – die Farben, die für Eure Disco-Stimmung verwendet werden sollen. Insgesamt 10 Farben können manuell eingerichtet werden und einzelne Farbsets können hinterher gespeichert, bzw. neue angelegt werden. Und mehr bietet die App auch nicht. Musik anwerfen und schon tanzen Eure Lampen mit Euch.

An sich eine coole Idee, von der es jedoch bereits eine Vielzahl an Konkurrenten gibt. Als Beispiel sei hier die App Hue Disco für iOS und Android genannt, die im Gegensatz zur 10 Euro teuren Ambify-App gerade mal 2,69 Euro (Android), respektive 2,99 Euro (iOS) kostet. Ihr könnt die App für Mac zumindest ein paar Tage ausprobieren, jedoch müsst Ihr nach wenigen Minuten der Musikwiedergabe mit einem unterlegten Rauschen leben. Auch wenn man auf der Ambify-Webseite von einem „Realtime Music Visualizer“ spricht, musste ich eine leichte Latenz feststellen zwischen Beat und Lichtwechsel. Wen das nicht sonderlich stört, bekommt dennoch eine coole App, die jede Party aufbessert.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Pascal Wuttke

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.