Amazon Tube und Open Tube: Arbeitet Amazon an YouTube-Konkurrenz?

20. Dezember 2017 Kategorie: Google, geschrieben von:

Amazon und Google sind sich bezüglich YouTube weiterhin nicht einig. Google wird zum 1. Januar die YouTube-App auf dem Fire TV abwürgen, Amazon verkauft im Gegenzug keine Chromecast-Geräte (oder auch kein Google Home) und betet auch keine Möglichkeit an, um Amazon Prime Video über Chromecast abspielen zu können. Gewinner gibt es bei solchen Streitigkeiten der Unternehmen so gut wie nie, auf jeden Fall ist aber der Kunde der Leidtragende, wenn er Angebote plötzlich nicht mehr wie gewohnt nutzen kann.

Allerdings könnte Amazon es sich relativ einfach machen und direkt einen Konkurrenz-Dienst zu YouTube anbieten. Das spekuliert Phillip Swann aufgrund von zwei Markeneintragungen, die am gleichen Tag erfolgten, als die Warnmeldung innerhalb der YouTube-App auf dem Fire TV aufgetaucht sind. Amazon Tube und Open Tube sind die beiden Marken, die Amazon sich sichern möchte.

Die Beschreibung der beiden Marken liest sich dann schon wieder wie ein YouTube-Abklatsch, Nutzer können Inhalte verschiedener Art über das Netzwerk teilen. Außerdem wären die Inhalte nicht zum herunterladen gedacht. Allerdings heißt so eine Markeneintragung nicht zwangsläufig, dass Amazon nun direkt mit einem derartigen Produkt um die Ecke kommt.

Allerdings dürfte so eine Eintragung auch nicht gerade förderlich für die Verhandlungen zwischen Google und Amazon sein. Die beiden Unternehmen kündigten ja an, ihren Streit bis Januar beilegen zu wollen. Amazon soll dann auch wieder Chromecast anbieten, bislang sieht man davon aber nichts. Mal sehen wie das dann ab Januar aussehen wird, wenn YouTube tatsächlich nicht mehr auf Fire TV funktioniert.


Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9565 Artikel geschrieben.