Amazon Prime US-Mitglieder können Blitzangebote 30 Minuten vor dem Start kaufen

13. Oktober 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Amazon ist in diesem Jahr ganz schön aktiv. Nebst einer Reihe an Entertainment-Produkten wie dem Fire TV oder dem eher semi-erfoglreichen Fire Phone hat man mit dem Deutschlandstart von Amazon Prime Instant Video oder Kindle Unlimited auch sein Software-Portfolio kräftig erweitert. Und wenn Amazon in Amerika ein Angebot für seine Kunden startet, kann man sich sicher sein, dass dies auch bald hierzulande verfügbar ist. Nun bietet Amazon mit „Prime Early Access Deal“ seinen Prime-Kunden die Möglichkeit an, Blitzangebote auf Amazon.com und MyHabit.com bis zu 30 Minuten vor dem öffentlichen Start wahrzunehmen.

LightningDeals_1024[1]

Wer in Amerika also zahlender Kunde ist (aktuell kostet eine US-Prime Mitgliedschaft 99 Dollar im Jahr), darf vor dem offiziellen Start der täglich wechselnden Blitzangebote gemütlich zugreifen, bevor das Angebot vergriffen ist. Denn diese Daily Deals gelten immer nur „solange der Vorrat reicht“ – was weg ist, ist weg. Das gleiche gilt für das Partnerportal MyHabit.com, auf dem man Designer- und Markenklamotten für bis zu 60% günstiger erstehen kann.

Amazon zielt damit vor allem auf eine dicke Gewinnsteigerung im Vorweihnachtsgeschäft ab. Doch ob Amazon sich hiermit viele Freunde machen wird, ist eher fraglich, denn es kann gut möglich sein, dass ein angekündigtes Blitzangebot bereits vor dem offiziellen Start bereits vergriffen ist und dürfte somit als waschechte Wettbewerbsverzerrung gewertet werden.

Da in Deutschland diesbezüglich strenge Regeln herrschen, ist es also noch fraglich, ob und wann das Angebot auch hierzulande startet.

Ob Amazon nun eine Flut an Prime-Neuabonnenten in Amerika verzeichnen kann, bleibt also fraglich. In den USA ist Prime Early Access Deal ab sofort verfügbar.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.