Amazon Pantry füllt leere Küchenschränke auf

15. Oktober 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

amazon pantryDer Online-Händler hat seine Funktion Pantry nun mit einem Jahr Verspätung in Deutschland eingeführt. In den USA steht Amazon Prime Pantry bereits seit mehr als einem Jahr zur Verfügung. Zugang zu dieser Dienstleistung, für die pauschal Versandkosten in Höhe von 4,99 Euro anfallen, haben ausschließlich Prime-Kunden. Über Pantry sind Waren des täglichen Bedarfs wie Getränke, Lebensmittel, und Haushaltsartikel zu haben. Jene Produkte sind exklusiv über Pantry aus dem Sortiment bestellbar.

Prime-Kunden zahlen normalerweise bei Amazon.de keine Versandkosten. Somit ist ein Stirnrunzeln darüber angebracht, warum für den Dienst Pantry also doch wieder besagte 4,99 Euro Versandkosten anfallen. Ansonsten klingt das Prinzip per se nicht schlecht: Pantry arbeitet mit einer stets identischen Paketgröße von 71.,2 x 45,72 x 33,02 cm und hat immer eine maximale Füllmenge von 20 kg oder 110 Litern. Wählt man nun Artikel aus dem Pantry-Sortiment, beginnt man automatisch eine virtuelle Ausgabe jener Boxen zu füllen. Eine Prozentanzeige weist darauf hin, wie viel Platz noch in der individuellen Pantry-Box ist.

Sobald die maximale Kapazität erreicht ist, können keine weiteren Artikel hinzugefügt werden. Dann bietet es sich also an, die jeweilige Bestellung zu tätigen oder alternativ noch Waren auszusortieren und gegen andere zu ersetzen, um das Pantry-Paket auszureizen. Wer weniger Produkte benötigt, kann natürlich auch eine halbleere Schachtel bestellen.

amazon pantry screen

Exklusiv im Pantry-Angebot sind beispielsweise diverse Süßigkeiten, Drogerieprodukte oder Haushaltsartikel wie Küchenpapier. Etwas sauer ist mir persönlich dabei aufgestoßen, dass Amazon.de nach meinem Eindruck einige Produkte nun exklusiv über Pantry anbietet, die zuvor ganz normal für alle Kunden bestellbar gewesen sind – dies betrifft beispielsweise einige Kaffeekapseln. Was die Preise der Produkte betrifft, scheinen sie mir auf den ersten Blick denen in normalen Supermärkten zu ähneln.

Für Einkaufsfaule, Menschen mit wenig Zeit oder vor allem Menschen mit Gehbehinderungen könnte Amazon Pantry vielleicht interessant sein. Für mich persönlich rechnen sich die 4,99 Euro Versandkosten eher nicht – da kaufe ich mir im Supermarkt dann lieber ein paar Pakete Küchenrollen mehr.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2599 Artikel geschrieben.