Amazon führt den Send to Kindle-Button für Webseiten ein

20. März 2013 Kategorie: Internet, WordPress, geschrieben von: caschy

Besitzer eines Kindle eBook-Readers können bekanntlich auch Webseiten auf ihrem Gerät lesen. Aus diesem Grunde hat Amazon ganz aktuell mit einigen großen Verlagen in den USA eine Kooperation abgeschlossen, damit diese einen “Send to Kindle”-Button in ihre Webseiten einbauen. Nutzer können so die aktuelle Seite in Windeseile auf ihren Kindle schicken. Doch nicht nur das, man hat die Möglichkeiten des Einbindens für jedermann zugänglich gemacht.

Kindle

Seitenbetreiber die auf WordPress als Plattform setzen, finden zudem ein WordPress-Plugin vor, welches den Einbau des Buttons noch einmal vereinfacht. Bleibt die Frage: treibt diese Tatsache die Menschen zu mehr Lesezeit an ihrem Kindle an? Sofern ihr am Einbau interessiert seid: das WordPress-Plugin findet ihr hier, alle anderen Plattformen finden hier detaillierte Informationen. Übrigens: wer die Mac-App Send to Kindle nutzt und dauerhaftes Lüfter-Getöse mitbekommt, der sollte mal hier lesen.(via)


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16764 Artikel geschrieben.


12 Kommentare

Martin 20. März 2013 um 09:45 Uhr

Mit http://www.klip.me/ kann man dies schon längst… Und man kann damit auch täglich die Zusammenfassung aus Google Reader als Morgenpost auf den Kinde senden lassen.

ickemich 20. März 2013 um 09:48 Uhr

Send to Kindle habe ich schon länger als AddOn. Funktioniert ausreichend und mit jeder geeigneten website. Nötigenfalls schick ich erst clearly drüber, und sende dann an den Kindle zum späteren offline lesen. Sync im WLAN vorausgesetzt.

Volker 20. März 2013 um 09:50 Uhr

Kindle It für Firefox ist auch sehr nett..

Joe 20. März 2013 um 10:02 Uhr

Fände ich sehr praktisch, benutze aber einen Kobo (epub)… :(

Rudi 20. März 2013 um 10:15 Uhr

Alles was mit PDF oder mit Web zu tun hat, ist auf dem Kindle Paperwhite unbrauchbar.

Dafür ist das Gerät schließlich auch nicht gemacht, sondern zum superkomfortable Lesen von eBooks.

Und das ist gut so und so soll es sein!

Nach einigen Versuchen vor einiger Zeit habe ich das Add-On wieder rausgeworfen.

Rainer Zufall 20. März 2013 um 10:30 Uhr

Schon wieder ein “Button” den die Welt nicht braucht bzw. den natürlich der Konzern zum ausspionieren braucht. Das ist mittlerweile echt kritisch, auf jeder halbwegs bekannten Seite wird man ausspioniert.
Ich verstehe es nicht, einen Button zum teilen einer Seite kann man doch auch selbst programmieren, OHNE dass dabei bei jedem Aufruf Daten übertragen werden.
Aber zum Glück gibt es noch Disconnect für Firefox. :)
Komisch auf diesem Blog hier werden zwar mit Disconnect nur zwei Anfragen von google blockiert – aber HTTPS-Everywhere zeigt verschlüsselte Verbindungen von Quantcast, Facebook, Quavatar, WordPress, Google APIs und Google Services an.
… setzten sechs. :|

Rainer Zufall 20. März 2013 um 10:32 Uhr

PS: In Firefox verschwindet der Button “Kommentar absenden” wenn man mehr als ca. 10 Zeilen Kommentar getippt hat.
Vielleicht mal überprüfen und ggf. ändern.

ixylon 20. März 2013 um 11:17 Uhr

Ich nutze immer noch das in Vergessenheit geratene Readability. Gerne für augenunfreundliche Webseiten, um sie lesbar zu machen und in letzter Zeit halt, um mir längere Artikel an den Kindle zu schicken. Die kommen da auch gut lesbar an.

Victoria 20. März 2013 um 12:30 Uhr

An sich finde ich die Idee nicht schlecht aber sieht ein bisschen so aus als hätte Amazon so ein Button eingeführt, weil Facebook und Co. auch ein Button haben.
Ob die dadurch mehr Kindle Lesser bekommen, könnte ich mir nicht vorstellen aber ich kann das auch nicht beurteilen das ich kein Kindle besitze, weil sie haben mich nicht wirklich überzeugt da ich ein Tablett besitze finde ich ein Kindle überflüssig.
Nicht zu trotz habe ich viel Gutes über Kindle gehört vor allem von Lesse Raten was ich definitive nicht bin ;).

nygidda 20. März 2013 um 14:30 Uhr

Habe die Info erstmal bei chip gelesen und überhaupt nicht verstanden, was die mir sagen wollten. Dachte mir, dass caschy das doch bestimmt auch gebloggt hat, hierhin rübergewandert und nun checke ich, was das für ein neues Ding ist. Danke jedenfalls dafür!

Florian 4. August 2014 um 03:16 Uhr

Ich nutze für diesen Zweck auch Readability als Browser Plugin. Damit kann man sich automatisch 20 Artikel auf einmal an den Kindle senden lassen, als “daily digest”.


1 Trackback(s)

10. September 2013
Send to Kindle | eBooks kostenlos

Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.