Amazon Flex: Auslieferung durch Privatpersonen startet in Deutschland

10. November 2017 Kategorie: Internet, geschrieben von: Oliver Posselt

Bereits 2015 startete Amazon mit Amazon Flex ein recht unkonventionelles Projekt mit dem Ziel, Pakete durch Privatpersonen ausliefern zu lassen. Der Dienst wurde in den USA mittlerweile recht gut ausgebaut und hat es auch schon nach Großbritannien, Spanien und Singapur geschafft. Ab sofort wird der Service auch in Deutschland gestartet. Man beginnt mit unserer Hauptstadt Berlin.

Nicht nur Amazon, sondern auch andere Online-Retailer üben ordentlich Druck auf die Versandunternehmen aus, die teilweise am Kapazitätslimit fahren. Um sich nicht nur auf DHL verlassen zu müssen, liefert Amazon mittlerweile auch mit Hermes, UPS und DPD aus. Zusätzlich dazu möchte man auch Privatpersonen einbinden, die sich einen Obolus mit der Auslieferung von Paketen dazuverdienen möchten.

Solltet ihr in Berlin ansässig sein, könnt ihr euch ab sofort auf der Amazon-Flex-Seite registrieren. Alles was ihr dazu benötigt ist ein Führerschein und ein eigenes Auto. Während der Registrierung müsst ihr innerhalb der App (Link zum Download) die ein oder andere Frage beantworten. Dazu gehört zum Beispiel auch, in welchem Gebiet ihr Pakete verteilen könnt.

Nimmt Amazon eure Registrierung an, bietet man euch 4-Stunden-Zeitfenster an. Sollte bei euch mal eine Auslieferung in dem Zeitraum nicht klappen, habt ihr bis 45 Minuten vor Start die Möglichkeit abzusagen. Ungeachtet der Tatsache wie viele Pakete man pro Stunde ausliefert, kann man sich bis zu 16 Euro pro Stunde verdienen – macht maximal 64 Euro pro Zeitslot. Ob sich das lohnt, müsste man wirklich mal im Detail durchrechnen, da Sprit und Verschleiß des Autos nicht separat beglichen werden.

Amazon Flex wird vor allem bei der Auslieferung der kurzfristigen Prime-Now-Bestellungen eine Rolle spielen. Es werden aber auch normale Pakete in den Lieferungen enthalten sein. Alle Informationen zu dem Dienst findet ihr auch auf der Übersichtsseite.


Über den Autor: Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin. PayPal-Kaffeespende.

Oliver hat bereits 50 Artikel geschrieben.