Amazon: Falscher Preis für das Fire Phone, wird aber weiter entwickelt

1. November 2014 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von:

Nein, es gibt nicht erneut einen Preisfehler beim Fire Phone von Amazon, vielmehr gesteht sich das Unternehmen den Flop ein, den es mit dem Smartphone an den Tag gelegt hat. Aufgeben will man deshalb aber noch lange nicht. Zuerst kam die Preissenkung im September (in den USA nur noch 99 Cent statt 199 Dollar mit Vertrag), viel soll aber über die Software geregelt werden. Zwei Updates gab es bereits, die laut Aussage von Amazon SVP of Devices, David Limp, bereits für von Kunden geforderte Verbesserungen gesorgt haben.

FirePhone2

Weiterhin teilt Limp mit, dass nicht jedes Produkt sofort durchstartet. So war es auch beim ersten Kindle E-Reader der Fall, mittlerweile ist Amazon ohne sein digitales Lesegerät nur noch schwer vorstellbar. Positive Beispiele in Sachen Amazon Hardware hat Limp auch zu bieten. So seien die Fire Tablets sehr erfolgreich und auch neue Geräte wie der Fire TV würden von den Kunden gut angenommen, auch wenn er – wie für Amazon üblich – keine konkreten Zahlen nennt.

Das Fire Phone also ein Flop, das wundert nicht wirklich. Das Gerät hat zwar eine Menge innovativer Features, die aber anscheinend nicht in der Form vom Kunden verlangt werden, wie es sich Amazon ausgemalt hat. Aber es ist trotzdem schön zu sehen, dass sich eine Firma, die noch Fire Phones im Wert von ca 80 Millionen Dollar auf Lager hat, ein Flop-Eingeständnis abliefert. Dazu gehört nicht nur, dass man diesen Sachverhalt für sich selbst erkennt, sondern auch den Mut findet, dies öffentlich zu äußern. Großartig, nicht wahr Microsoft Surface RT?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Fortune |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9396 Artikel geschrieben.