Almond: der Touchscreen-Router oder -Repeater

25. August 2013 Kategorie: Hardware, Internet, geschrieben von:

Ich hatte in den letzten Tagen das Vergnügen, Almond zu testen. Almond ist der Vorgänger des bei der Crowdfunding-Plattform Kickstarter überaus erfolgreichen Almond+. Almond ist ein Router und ein Repeater in einem Gerät.

IMG_0960

Normalerweise würde ich diese Geräteklasse als relativ unspannend bezeichnen, findet man in der Preisklasse von ab 20 Euro bis hin zu 200 Euro mittlerweile unzählige Geräte. Die ganz günstigen sind zum Beispiel von TPLink, während die FRITZ!Boxen von AVM Benchmark-Bestergebnisse auch in Sachen Preis erreichen.

IMG_0962

Was will Almond anders machen? Almond ist ein Router / Repeater, den ihr locker eurem nicht technisch versierten Verwandten in die Hand drücken könnt. Das Gerät ist klein, leicht und verfügt über einen Touchscreen, welches in seiner Visualisierung an Windows 8 erinnert. Die komplette Ersteinrichtung kann am Gerät erfolgen. Im Routerbetrieb lassen sich hier Zugangsdaten eingeben, im Repeater-Betrieb ist man innerhalb weniger Eingaben fertig mit der Einrichtung, alles per Touch und überraschend einfach.

Bildschirmfoto_2013-08-25_um_14.31.23

Sämtliche Standardeinstellungen für die verschiedenen Betriebsmodi sind via Touchscreen zu erreichen, wer tiefer in die Materie einsteigen will, der findet Dinge wie DynDNS, Portforwarding, DMZ, Firewall und Co in einem Webinterface, welches ähnlich übersichtlich aufgebaut ist, wie auch der Touchscreen von Almond.

Bildschirmfoto 2013-08-25 um 14.31.17Preislich liegt Amond derzeit mit 86 Euro bei Amazon im Bereich der preislichen Mittelklasse, hier ist sicherlich der Touchscreen nebst vereinfachter Oberfläche der Grund für den Preis, denn die anderen Komponenten werden es sicherlich nicht sein. Almond funkt nur auf 2,4 GHz, bietet heute standardmäßige 300 MBit an, kommt dafür aber auch nur mit zwei LAN-Ports daher, welche mit lediglich 10 /100 MBit arbeiten. Die Geschwindigkeit im Bereich WLAN liegt bei größeren Dateien lesend und schreibend knapp unter dem Wert, den zum Beispiel eine FRITZ!Box 7270 liefert.

Dennoch ist der Almond eine interessante Alternative für das einfache Einrichten eines Routers, fast alles ist ohne PC ,möglich, einfach über den Touchscreen. Ein paar Euro günstiger wäre Almond die absolute Knaller-Empfehlung, so kann ich derzeit nur raten, zu einer anderen Lösung zu greifen, alternativ auf den mit 855.000 Dollar bei Kickstarter finanzierten Almond+ zu warten. Der kommt in diversen Farben, 802.11ac WLAN, Gigabit-Ethernet, 5 GHz-Frequenzband für schlappe 99 Dollar auf den Markt.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25464 Artikel geschrieben.