Allview P6 Q Max: Smartphone mit viel Ausstattung zu einem schmalen Preis

24. Juni 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

Der rumänische Hersteller Allview hat ab sofort ein neues Smartphone im Programm, das sich an Nutzer richtet, für die das Display gar nicht groß genug sein kann. Das neue Allview P6 Q Max kommt mit einem 5,95 Zoll Display, bietet aber – gemessen am doch sehr günstigen Preis von 239 Euro – auch sonst eine respektable Ausstattung.

Allview_P6QMax

Das 5,95 Zoll in der Diagonale messende Display kommt erfreulicherweise mit FullHD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel), hier sparen Hersteller von günstigen Geräten gerne einmal. Der Octa-Core-Prozessor bietet eine 1,7 GHz-Taktung, unter Vollast sind alle Kerne aktiv. Für die Grafik wird auf eine Mali 450 GPU gesetzt. 2 GB RAM sind an Bord des Gerätes, ebenso wie 16 GB Speicher. Der Speicher lässt sich mittels microSD um bis zu 32 GB erweitern.

Die rückseitige Kamera des P6 Q Max löst 13 Megapixel auf, auf der Vorderseite gibt es eine 5 Megapixel-Kamera, die für Videochats oder Selfies genutzt werden kann. Der Akku kommt mit einer Kapazität von 3.000 mAh. Das Smartphone kann zudem zwei SIM-Karten aufnehmen, die natürlich auch gleichzeitig genutzt werden können.

Abstriche muss man hingegen bei der Android-Version machen. Android 4.4 (KitKat) läuft auf dem Gerät, man sollte auch nicht davon ausgehen, dass es hier ein Lollipop-Update oder gar ein Update auf Android M geben wird.

Für 239 Euro ist das Allview P6 Q Max ab sofort im Allview Online-Shop erhältlich. Ich kann auch auf die Schnelle nichts entdecken, was das Gerät zu einem absoluten No-Go macht. Sicher, die Android-Version ist nicht mehr die frischeste, aber so wirklich schlimm sollte das für die Zielgruppe eigentlich nicht sein.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.