Allview E3 SIGN: Android-Smartphone mit Fingerabdruck-Scanner für 219 Euro

10. März 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

Der rumänische Hersteller Allview hat ein neues Smartphone im Angebot. Dieses kommt erstmals mit einem Fingerabdruck-Scanner, der sich auf der Rückseite des Gerätes befindet. Allview setzt hier auf einen Scanner, der es erfordert, dass man mit dem Finger darüber streicht. Es reicht also nicht aus, wie es bei den neuen Galaxy S6 oder dem iPhone der Fall ist, dass man seinen Finger einfach auflegt, um das Gerät zu entsperren. Ansonsten kommt das Gerät mit einer Ausstattung, die sich im Preis widerspiegelt.

Allview_E3_Sign

So gibt es in dem Smartphone ein 5,5 Zoll Display, welches 1.280 x 720 Pixel auflöst. Außerdem ist ein Quad-Core-Prozessor mit 1,3 GHz und Mali-400MP2 GPU verbaut. Diesem stehen 2 GB RAM zur Seite. Die 16 GB interner Speicher können mittels microSD-Karte um bis zu 32 GB erweitert werden. So schafft man genug Platz, um die Aufnahmen der 8 Megapixel-Kamera zu speichern, die rückseitig verbaut ist und mit Dual-LED-Blitz kommt. Dual ist auch die SIM-Fähigkeit des Smartphones, zwei der kleinen Komunikations-Chips schluckt das Gerät.

E3_Sign

Auf der Vorderseite befindet sich eine 2 Megapixel-Kamera. Der Akku des E3 SIGN bringt eine Kapazität von 2.800 mAh mit. Als Betriebssystem kommt Android 4.4 KitKat zum Einsatz, mit einem Update auf Android 5 Lollipop sollte man trotz neu hinzugefügter Dual-SIM-Unterstützung nicht rechnen. Die Abmessungen betragen 152,5 x 75,9 x 9,3 mm, das Gewicht liegt bei 161,9 Gramm.

Im Allview Onlineshop gibt es das E3 SIGN für 219 Euro. Sicher kein absoluter Preisbrecher, aber auch kein überzogener Preis für die Hardware, die man erhält.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9385 Artikel geschrieben.