Allo: In Googles Messenger kommt gleiches Protokoll wie bei WhatsApp zum Einsatz

19. Mai 2016 Kategorie: Backup & Security, Social Network, geschrieben von: caschy

-Anzeige-

artikel_alloGestern präsentierte Google gleich zwei neue Messenger, einmal Allo und einmal Duo. Hier bin ich gespannt, was diese so können, wenn sie dann im Sommer erscheinen. Laut eines Berichtes wird das Ganze erst einmal keine Auswirkungen auf Google Hangouts haben, der Messenger soll weiter entwickelt werden, zumal er auch in den Enterprise-Produkten von Google verankert ist. Der Messenger Allo ist mit künstlicher Intelligenz ausgestattet und soll auch Ende-zu-Ende verschlüsseln. Gute Sache, wie ich finde. Wie diese Verschlüsselung erfolgt, ist mittlerweile auch bekannt, denn der Messenger wird das gleiche Protokoll nutzen, welches auch bei WhatsApp zum Einsatz kommt.

allo-incognito

WhisperSystems, auch bekannt durch ihre Lösung Signal, steht also hinter jener Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Allo. Zu bedenken ist, dass die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung offensichtlich nicht der Standard ist, sondern nur im Incognito Mode angeboten wird. Verschlüsselung optional mag für viele wie ein Rückschritt klingen, doch scheinen  die Chatbots, die bei Google zum Einsatz kommen, nicht kompatibel mit der Verschlüsselung, da keinerlei Informationen durch Google ausgewertet werden können. Nicht anders arbeitet Telegram, die standardmäßig auch keine Ende-zu-Ende verschlüsselten Chats anbieten.

(Danke Wolfgang!)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 23172 Artikel geschrieben.