Aldi Süd zieht nach: Führt wie Aldi Nord kontaktloses Bezahlen ein

10. Dezember 2015 Kategorie: Mobile, geschrieben von: André Westphal

aldi süd logo

Aldi Nord hatte es bereits im Juni 2015 vorgemacht: Der Discounter führte Mitte des Jahres die neue Möglichkeit ein mit Kreditkarte und sogar kontaktlos via NFC zu bezahlen – auch ohne Karte direkt mit dem Smartphone. Da ich selbst im hohen Norden vor mich hin vegetiere, habe ich von den neuen Optionen auch schon profitiert. Mittlerweile zahle ich bei Aldi ausschließlich mit Kreditkarte. Die NFC-Funktion, auch durch meine Karte unterstützt, habe ich zugegebenermaßen aber bisher nicht weiter ausgetestet. Vielleicht sind die im Süden beheimateten Nutzer unter euch experimentierfreudiger: Denn Aldi Süd zieht nun offiziell nach und bietet ebenfalls kontaktlose Zahlung über Kredit-, Maestro- sowie VPAY-Karten sowie Smartphones an.

Da waren die Nordlichter also mal fixer, denn das unabhängige Aldi Süd hat einige Monate mehr ins Land gehen lassen, um im Bezug auf die kontaktlose Bezahlung aufzuschließen. Allein ein NFC-fähiges Smartphone reicht aber noch nicht zum Bezahlen aus. So benötigt ihr auch eine Wallet-App, welche eure persönlichen Zahlungsdaten speichert. Falls ihr ein Smartphone ohne NFC nutzt, könnt ihr auch bei eurem Mobilfunkanbieter einen NFC-Sticker anfordern und jenen einspannen. Falls ihr lieber noch auf eine Kreditkarte setzt, erkennt ihr an dem Funkwellen-Symbol, ob jene NFC unterstützt.

©ALDI SÜD_Kontaktlose Zahlung_Zahlungsterminal

Spielt euer Zahlungsbetrag unter 25 Euro, genügt es, das Smartphone an das Terminal zu halten.Weitere Authentifizierungen sind nicht notwendig. Bei einem Einkaufswert von über 25 Euro müsst ihr aber auch eine PIN eingeben bzw. unterschreiben. Das Spielchen läuft also genau ab wie bei Aldi Nord.

Aldi Nord und nun auch Aldi Süd sind dabei in Deutschland nun an vorderster Front platziert, was kontaktloses Zahlen betrifft. So ist man hierzulande ja sonst eher rückständig, was die Etablierung unterschiedlicher Zahlungsmethoden betrifft. In unseren Nachbarländern etwa kann man selbst im Café einen Espresso via Kreditkarte bezahlen, wo bei uns ausschließlich „Bares auch Wahres“ ist.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2444 Artikel geschrieben.