Affinity Photo und Affinity Designer nun als Testversion für Windows verfügbar

9. Februar 2017 Kategorie: Software & Co, Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Affinity Photo und Affinity Designer sind Bildbearbeitungs-Apps, die letztes Jahr auch den Sprung auf die Windows-Plattform geschafft haben. Man kann die beiden Programme ein bisschen als Alternative zu Adobes Angeboten sehen. Großer Vorteil: Mit einer Einmalzahlung ist alles erledigt, kein Abo, keine versteckten Kosten. Allerdings musste der Kunde bislang blind kaufen, um die beiden Programme auszuprobieren. Das ändert sich, denn ab sofort steht eine Testversion für Windows zur Verfügung. So kann man in Ruhe schauen, ob man mit den Programmen klar kommt, beziehungsweise diese die eigenen Anforderungen erfüllen.

Affinity Designer entspricht dabei grob dem Angebot von Adobe Illustrator, während Affinity Photo ein Mix aus Adobe Photoshop und Lightroom ist. Natürlich nicht 1:1 vergleichbar, aber wer sich mit Bildbearbeitung beschäftigt, weiß so, in welche Richtung es geht. 10 Tage lang kann man beide Versionen auf Herz und Nieren testen, dann wird der einmalige Preis in Höhe von 49,99 Euro fällig. Schöne Sache, vor allem für diejenigen, die bislang vor einem Ausprobieren zurückschreckten.

Um die Trial-Verison der Apps zu bekommen, muss man an entsprechender Stelle seine E-Mail-Adresse angeben, den Link zum Download bekommt man dann geschickt. Man sollte also eine Mailadresse nutzen, auf die man aus Zugriff hat. 😉

Affinity Designer Trial (Windows und Mac)

Affinity Photo Trial (Windows und Mac)


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8212 Artikel geschrieben.