Affinity Photo: Rabatt für iPad verlängert und auf Windows / Mac ausgeweitet

16. Juni 2017 Kategorie: Mobile, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Anfang Juni wurde zur Apple WWDC 2017 Affinity Photo für iPad vorgestellt. Ich nutze das Programm zur Bildbearbeitung selbst unter Windows. Zwar musste ich mich anfangs von einigen Photoshop-Gewohnheiten verabschieden, doch schon allein dadurch, dass ich nur einmal zahle, statt mit einem Abonnement unterwegs sein zu müssen, bin ich absolut glücklich mit der Anwendung. Um weitere Einsteiger zu ködern, verlängert man nun den Rabatt auf Affinity Photo für iPad um zwei Wochen und reduziert sogar zusätzlich die Windows- und Mac-Versionen im Preis.

Noch bis zum 29. Juni 2017 gilt der Rabatt bzw. ab jenem Datum müsst ihr dann für Affinity Photo für iPad 32,99 Euro statt wie aktuell 21,99 Euro blechen. Solltet ihr also an der App für Bildbearbeitung Interesse haben, wurde eure Bedenkzeit quasi verlängert. Kompatibel ist Affinity Photo zu den iPad Air 2, iPad 2017, iPad Pro 9.7 / 10.5 und 12.9. Im Gegensatz zu Adobe Photoshop zahlt ihr eben nur einmal und müsst kein Abonnement abschließen. Außerdem sind zukünftige Updates im Preis eingeschlossen.

Da der Start für die Apple iPad so erfolgreich verlief, will man das bei den Entwicklern von Serif feiern, indem man auch die Versionen für Mac und Windows im Preis reduziert. Jene könnt ihr nun statt für 54,99 Euro aktuell für 43,99 Euro mitnehmen. Zu finden sind sie direkt über Affinity. Meiner Ansicht nach ist das definitiv ein lohnenswerter Preis für die mächtige Software. Auch dieser Rabatt endet dann am 29. Juni.

Affinity Photo
Affinity Photo
Entwickler: Serif Labs
Preis: 32,99 €
  • Affinity Photo Screenshot
  • Affinity Photo Screenshot
  • Affinity Photo Screenshot
  • Affinity Photo Screenshot
  • Affinity Photo Screenshot

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2164 Artikel geschrieben.