Affinity Photo für das iPad: Einstiegspreis nun dauerhaft; Update bringt neue Funktionen

21. August 2017 Kategorie: iOS, Software & Co, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die Bildbearbeitungsprogramme von Affinity sind auf dem Desktop bereits eine recht beliebte Alternative zu den Abo-Angeboten von Adobe. Seit Juni gibt es Affinity Photo auch für das iPad, seither wurde die App in höchsten Tönen gelobt. Ein Update bringt nun neue Funktionen, Neuigkeiten gibt es aber auch zum Preis von Affinity Photo für das iPad. Dieser wird nämlich auch künftig bei 21,99 Euro bleiben. Ursprünglich war dies als Einführungspreis gedacht (später dann 32,99 Euro), der nun aber dauerhaft die Entwicklung der App sichern soll.

Laut Affinity waren die Verkäufe bislang so gut, dass man den Preis beibehält. Steigen sollte er, da selbst Affinity nicht wusste, wie sehr die App einschlagen wird. Positiv überrascht zeigen sich die Entwickler da und der Kunde, der noch nicht gekauft hat, kann sich gleich mitfreuen. Auch über die neuen Funktionen.

Für Nutzer der Windows- oder Mac-Version ist gleich die erste Änderung interessant: Makros, die mit der Desktop-Version aufgezeichnet wurden, können auch auf das iPad synchronisiert und dort verwendet werden. Die Aufzeichnung von Makros auf dem iPad selbst funktioniert indes noch nicht, das soll aber mit einem späteren Update nachgereicht werden.

Eine Leistungssteigerung der App gab es auch noch einmal, gerade bei großen Dateien sollte sich das bemerkbar machen. Schneller mehr machen, das ist mit der neuen Version von Affinity Photo für das iPad, dazu gehören auch kleinere UI-Anpassungen und der Export von PDFs oder Vektoren. Die komplette Liste der Änderungen in Version 1.6.4 erhaltet Ihr in diesem Post von Affinity.

Affinity Photo
Affinity Photo
Entwickler: Serif Labs
Preis: 21,99 €
  • Affinity Photo Screenshot
  • Affinity Photo Screenshot
  • Affinity Photo Screenshot
  • Affinity Photo Screenshot
  • Affinity Photo Screenshot

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9088 Artikel geschrieben.