AdSense Direct erlaubt es Publishern, Werbeplätze direkt zu vermarkten

22. Januar 2014 Kategorie: Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google hat seit heute eine neue Möglichkeit für den Verkauf von Werbeplätzen auf Webseiten. Mit AdSense Direct lassen sich Werbeplätze – vorerst nur in den USA – direkt an Kunden verkaufen. Abgewickelt wird das Ganze über Google, die Verhandlungen über Preis und Dauer übernehmen Publisher und Advertiser selbst. Google streicht eine Provision in Höhe von 15% des Auftragswerts ein. Die Erstellung solcher direkten AdSense Anzeigen ist sehr einfach, wenn sich beide Parteien auf einen Preis geeinigt haben, füllt der Adsense Publisher die Details aus und schickt dem Advertiser einen Link. Dieser lädt dann die Anzeige hoch und sie wird auf der Seite angezeigt.

Ist eine direkte Kampagne vorüber, wird der entsprechende Platz auf der Webseite automatisch wieder mit kontextbezogenen Anzeigen befüllt. Man hat demnach als Seitenbetreiber keinen Leerlauf. Google gibt an, dass direkt vermarktete Werbeplätze bis zu 2,5 mal höhere Einnahmen erzielen können als die normalen AdSense Anzeigen. Da beide Seiten einen Vertrag mit Google abschließen, muss man sich nicht um irgendwelche Vertragsmodalitäten kümmern. Google hofft, diesen Dienst auch bald in anderen Ländern anbieten zu können.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Quelle: TechCrunch |
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7720 Artikel geschrieben.