Huckepack-Aktion: Adobe Acrobat Reader DC installiert Chrome-Erweiterung

11. Januar 2017 Kategorie: Backup & Security, Software & Co, geschrieben von: caschy

Momentan finden sich einige Nutzer, die die Vorgehensweise von Adobe bezüglich ihrer PDF-Reader-Software kritisieren. Bei vielen privaten Nutzern ist es so, dass die Software automatisch aktualisiert wird. Haken dran, fertig. So soll dafür gesorgt werden, dass bei auftretenden Sicherheitslücken diese geschlossen werden. Im Falle von Adobe Reader DC ist es aber offenbar so, dass eine Aktualisierung auf der Windows Plattform eine Erweiterung für Google Chrome mitbrachte. Dabei agiert Adobe recht unschön, installiert die Erweiterung nämlich direkt ohne Abfrage, was ich in einer virtuellen Maschine zum Test nachvollziehen konnte.

Chrome gibt sich zum Glück entspannt und aktiviert solche Erweiterungen nicht, sondern informiert den Nutzer über diesen Umstand. Aktiviert er aber die Erweiterung von Adobe, dann kann er angeblich Webseiten in PDF-Dateien umwandeln. Das kann die Erweiterung aber nicht wirklich gut, die entsprechenden Bewertungen im Chrome Web Store sprechen Bände. Fakt ist, dass die Erweiterung nämlich auch anderes macht, nämlich Daten sammeln. Das verschweigt man nicht, man weist noch einmal darauf hin und verweist auf die entsprechende Seite.

Das Sammeln der Daten sei anonym. Anstatt man den Nutzer auf freiwilliger Basis bittet, ist man direkt drin, man muss die Datensammelei in den Optionen der Erweiterung abstellen. Aber ganz ehrlich: Man braucht sie wahrscheinlich nicht. Und auch die Frage muss man sich stellen, ob man zum Anzeigen von PDF-Dokumenten überhaupt den Adobe Reader DC braucht – schließlich gibt es da auch Alternativen.

Aber selbst diese müssen nicht fehlerfrei sein, so gibt es derzeit Warnmeldungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik. Hier weist man auf Lücken im Foxit Reader, Foxit PhantomPDF und Foxit PDF Toolkit hin. Wie auch immer: Sofern ihr Adobe Reader DC nutzt, so habt das im Hinterkopf. Unter Windows konnte ich es nachvollziehen, nicht aber unter macOS.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 24553 Artikel geschrieben.