Adblocker: 1Blocker mit Whitelist, Ranger mit iCloud-Sync

14. Oktober 2015 Kategorie: iOS, geschrieben von:

IMG_3587Das Thema Adblocker im Netz. Gefühlte 100 Jahre alt, geht es seit Erscheinen von iOS 9 in diesem Bereich richtig rund, denn hier tummeln sich eine Vielzahl an Blocker-Apps. Viele arbeiten aus Eigennutz, andere werden verkauft, um den Entwickler Geld in die Kassen zu spülen, wiederum andere sehen ein Geschäftsmodell darin, sich als digitale Wegelagerer zu verdingen und akzeptable Werbung gegen einen nicht geringen Obolus von Werbetreibenden zuzulassen.

Hohe Wellen schlug gestern das Vorgehen des Axel Springer-Mediums Bild, welches kurzerhand Nutzer mit Adblocker ausgeschlossen hat. Mutiges Vorpreschen wie ich finde. Meine Meinung zu Adblockern hatte ich in diesem Artikel auch kundgetan, weshalb ich hier noch einmal zwei Neuerungen aus dem iOS-Bereich erwähnen möchte. Da gibt es beispielsweise den in der Grundversion kostenlosen 1Blocker. Dieser blockt Werbung und verfügt seit dem letzten Update über eine Whitelisting-Funktion.

blocker

Ihr könnt also schnell bestimmen, auf welchen Seiten ihr Werbung erlaubt. Dazu muss man sich nicht in den Einstellungen des 1Blockers verlieren, über das Sharing-Menü kann der Whitelist-Eintrag für eine bestimmte Seite gesetzt werden. Bei einem neuen Besuch oder einem Reload seht ihr dann die Werbung der Seite. Initial solltet ihr in den Einstellungen von 1Blocker aber das Whitlisting-Feature aktualisieren.

blocker2

1Blocker
1Blocker
Entwickler: Salavat Khanov
Preis: Kostenlos+
  • 1Blocker Screenshot
  • 1Blocker Screenshot
  • 1Blocker Screenshot
  • 1Blocker Screenshot
  • 1Blocker Screenshot
  • 1Blocker Screenshot
  • 1Blocker Screenshot
  • 1Blocker Screenshot
  • 1Blocker Screenshot
  • 1Blocker Screenshot

Der zweite Teil dieser Nachricht dreht sich um einen anderen Werbeblocker, der neu und zum Zeitpunkt dieses Beitrages zur Einführung kostenlos ist. Ranger blockt Werbung, Scripte und Social Media Buttons. Ranger greift hierbei auf die Regeln von uBlock zurück, einem Blocker, den es auch für Chrome gibt. Wenn Adblocker, dann sicherlich uBlock, da Adblock Plus und Adblock nicht unterstützt werden sollten. Nach eigenen Aussagen des Entwicklers nimmt dieser kein Geld von Unternehmen, damit Werbung „durchkommt“. Des Weiteren ist es sogar möglich die Whitelist via iCloud zu synchronisieren, so hättet ihr auf dem iPad und dem iPhone die identischen Regeln.

Randbemerkung: ich bekam im Zuge unserer Berichterstattung über Adblocker immer wieder mal Mails und Kommentare, warum wir über dieses Thema berichten würden, schließlich sägen diese Adblocker ja an Existenzen wie den unseren. Hier ist festzuhalten, dass wir damals den Schritt zum selbständigen Bloggen selber gewählt haben, uns dessen bewusst, wie wir uns finanzieren. Wir werden uns weiterhin über Werbung finanzieren (wir haben einen Mix aus Google Adsense (noch, das will ich eventuell ganz raushaben) und Werbung, die direkt über unseren Vermarkter kommt. Dabei wird es bleiben.

Experimente wie Flattr und Paypal haben nie so viel gebracht, als dass es zu mehr als nen Kaffee täglich reichen würde. Bezahlschranken wird es hier nie geben. Ich glaube an das freie Netz und an freie Informationen. Wenn ich damit irgendwann einmal naiv auf die Fresse falle, dann ist das halt so. Ich werde hier keine ungekennzeichnete Werbung in Form von Schleichwerbeartikeln ins Blog lassen, so wie man es leider häufig schon bei vielen Medien vorfindet (schließlich kann man in Artikel verpackte Werbescheiße nicht blocken).

Übrigens: Man kann auch Werbung temporär auf Seitenbasis unter iOS zulassen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25442 Artikel geschrieben.