Etar: Open-Source-Kalender mit Material Design

10. April 2017 Kategorie: Android, Mobile, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Im Google Play Store steht mit Etar eine Open-Source-Kalender-App zur Verfügung, die für einige von euch interessant sein könnte. So nutzt die Anwendung ein Material Design und hat sich mittlerweile zur Version 1.0.10 gemausert. Entsprechend könnt ihr mit Etar z. B. via ICS Kalenderdaten teilen und auch von der microSD-Karte importieren bzw. sie dorthin exportieren. Es wird die Android-Kalendersynchronisation eingespannt, was auch die Vernetzung mit dem Google Calendar, Exchange und Co. möglich macht.

Der eigentlich interessante Punkt an der App ist aber wohl das aufgeräumte Material Design. Ihr wählt dabei zwischen dunkler und heller Darstellung, je nachdem, was ihr bevorzugt. Es gibt auch ein Termin-Widget. Da es sich um eine queloffene App handelt, findet ihr den gesamten Quellcode zu Etar auch bei Github.

Klar, Kalender-Apps gibt es nicht unbedingt wenige, aber als kostenlose, offene Variante ist Etar ja vielleicht für einige von euch einen Blick wert. Der aktuelle Wertungsdurchschnitt steht im Play Store bei stolzen 4,8 Sternen durch 129 Rezensionen. Die App gibt es zwar bereits seit 2015, sie nimmt aber langsam etwas mehr Fahrt auf, dank der letzten Aktualisierungen. Zumal die Entwickler sich die Rückmeldungen der Community offenbar zu Herzen nehmen. Etwa wurde vielfach in älteren Bewertungen ein Dark-Mode gefordert – jenen gibt es mittlerweile.

Ich habe mit der App ebenfalls etwas herumgespielt, auch wenn ich jemand bin, der typischerweise Termine noch wahllos von Hand notiert – und am Ende die Hälfte verpennt. War aber schon immer eine Krankheit bei mir, dass ich versuche mir möglichst viel im Kopf zu merken oder es wo es mir gerade passt auf einen Zettel kliere. Da gefällt mir Etar auf den ersten Blick trotzdem ganz gut, denn das zwar etwas biedere, aber minimalistische Design geht selbst mir als Kalender-Muffel nicht auf die Nerven.

Auf Wunsch blendet Etar auch z. B. abgelehnte Termine aus, zeigt die Wochennummer an und benachrichtigt euch wahlweise mit oder ohne Vibration bzw. Pop-Ups. Ihr könnt auch die Erinnerungszeit wählen und etwa zwischen Intervallen von 10 Minuten bis hin zu einer Woche fixieren. Interesse an der App? Hier ist der Link zum Play Store:


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2071 Artikel geschrieben.