8 Technikriesen verbünden sich gegen die NSA

9. Dezember 2013 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von:

Edward Snowden hat es diesen Sommer geschafft, dass Konkurrenten an einem Strang ziehen. Die Enthüllungen über die NSA-Bespitzelungen sorgten nicht nur beim Endverbraucher für Entsetzen. Auch große Internet-Firmen leiden unter den Abhörmaßnahmen, das Vertrauen der Nutzer ist extrem wichtig für Dienste, die eine Speicherung persönlicher Daten voraussetzen. Deshalb haben sich Google, Facebook, Apple, Microsoft, Twitter, Yahoo, LinkedIn und AOL verbündet und fordern nun eine Reform der staatlichen Überwachung.

nsa

Ein offener Brief ging an Obama und den Kongress, Auszüge davon erscheinen als ganzseitige Printanzeige in der New York Times, Washington Post und anderen hochrangigen Printmedien. Die Forderungen und Prinzipien, die die Unternehmen von den Regierungen fordern, sind ebenso auf reformgovernmentsurveillance.com einsehbar. Gefordert wird eine Limitierung der Überwachung ebenso wie eine bessere Transparenz.

Ob dieser Versuch allerdings Erfolg bringen wird? Die Komplettüberwachung des Internets geschieht ja nicht erst seit ein paar Tagen. Und das Vertrauen der Nutzer ist wesentlich schneller verloren als zurückgewonnen. Momentan sieht es so aus, als wäre vor allem der Mangel an Alternativen verantwortlich dafür, dass überwachte Dienste weiter genutzt werden. Auch wenn es positiv ist, dass sich die Unternehmen augenscheinlich für die Nutzer einsetzen, müssten es doch genau diese Unternehmen sein, die eine solche Überwachung verhindern müssten.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: WSJ |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.