WhatsAppSpy: 50.000 Dollar Gewinn mit einer Fake-App

21. Juli 2013 Kategorie: Backup & Security, Internet, Mobile, Social Network, geschrieben von:

Ihr habt Euch schon immer gefragt, wer die Leute sind, die WhatsApp-Kettenbriefe erfolgreich machen? Vermutlich die gleichen, die einem Scammer zum Opfer gefallen sind und diesem über 50.000 Dollar in die Kasse gespült haben. Mit der Neugier der Menschen lässt sich schnell Geld verdienen, das ist nicht neu. Ein 23-jähriger Spanier machte sich diesen Umstand zu Nutze und bot eine App an, die es gar nicht gibt.

whatsappspy
WhatsAppSpy versprach in der Werbung, dass man die WhatsApp-Nachrichten seiner Freunde lesen könne. Im Prinzip die gleiche Masche wie „Schau, wer Dein Facebook-Profil besucht hat“, die Leute glauben es und folgen den Anweisungen. In diesem Fall mussten sie sich für den Service registrieren und im Anschluss ihre Handynummer angeben, an die dann ein Download-Link für die WhatsAppSpy-App geschickt werden sollte. Dort verbarg sich aber ein Premium-Messaging-Service, der mehrmals kostenpflichtige Werbung an die Registrierten verschickte.

Warum sich niemand bei der Polizei beschwerte? Dazu gibt es zwei Theorien. Zum einen waren vielleicht die Beträge zu gering, zum anderen war es vielleicht die Angst, mit einer möglichen WhatsAppSpy-App selbst gegen das Gesetz zu verstoßen. Mittlerweile hat die Polizei dem Ganzen einen Riegel vorgeschoben und untersucht die Geschichte detaillierter.

Ich weiß nicht, wie es Euch bei so einer Geschichte geht, ich fand sie eigentlich schon ziemlich witzig, aber auch gleichzeitig traurig, wenn man bedenkt, wie viele gute Entwickler um jeden Cent Einnahmen kämpfen müssen. Und wer auf so etwas herein fällt, nun, wie soll man es ausdrücken? Karma is a bitch trifft es wohl ziemlich gut.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Newsvine |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9400 Artikel geschrieben.