5-Jähriger entdeckt Xbox Passwort-Bug, erhält magere Belohnung

5. April 2014 Kategorie: Hardware, Windows, geschrieben von:

Eine kuriose Geschichte, die uns ein 5-jähriges Kind im Zusammenhang mit der Xbox beschert. Dem kleinen Kristoffer aus Kalifornien gelang es, die Passwortabfrage bei der Xbox zu umgehen. Sicher nicht gewollt, aber Kommissar Zufall ist ja häufig zur Stelle, wenn man nicht damit rechnet. Kristoffer wollte an der Xbox seines Vaters spielen, kannte aber natürlich das Passwort (welches für einen Kinderschutz ausreichen sollte) nicht. Also wurde das falsche Passwort eingegeben und danach zu einem Passwort-Verifikations-Fenster navigiert. Dort gab der kleine Mann dann einfach Leerzeichen anstatt eines Passwortes ein. Und wie aus dem Nichts hatte er plötzlich vollen Zugriff auf die Xbox und konnte alle Spiele spielen.

Xbox One

Die Lücke ist mittlerweile nicht mehr vorhanden, die (etwas mageren) Lorbeeren hat Kristoffer bereits geerntet. Von Microsoft erhielt er für seine Entdeckung 4 Spiele für die Xbox, 1 Jahr kostenlose Nutzung von Xbox Live und 50 US-Dollar. Außerdem wurde sein Name auf der Microsoft Security Researcher Shoutout-Seite veröffentlicht. Sicher eine große Sache für den Kleinen, der damit im Kindergarten bestimmt der große Held ist.

Trotzdem eine ziemlich peinliche PR-Aktion für Microsoft. Erstens ist die Lücke schon ein Unding und sollte so auf keinem System vorhanden sein. Zweitens ist die Belohnung in einem Fall, der zwangsläufig von den Medien aufgegriffen wird (Hallo? Da ist ein Kind im Spiel, das einen Milliarden-Konzern bloßstellt.), mehr als dürftig. Aber in Marketing-Fragen war Microsoft noch nie als treffsicher bekannt. Trotzdem coole Story, die einmal mehr zeigt, wie geschickt Kinder mit Technik umgehen, auch wenn solche Ergebnisse natürlich nur ein Zufallsprodukt sind.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: The Register |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9377 Artikel geschrieben.