3D-Blase platzt endgültig: LG und Samsung reduzieren TV-Angebot

11. Februar 2016 Kategorie: Hardware, geschrieben von: André Westphal

blu-ray 3d logo

Vor wenigen Jahren war 3D in aller Munde…Zumindest galt dies sicherlich für PR- und Marketing-Abteilungen der Hersteller. Ich selbst habe vor wenigen Jahren miterlebt, wie Sony etwa gar seine Pressekonferenz auf der Gamescom in Köln mit 3D-Präsentationen unterstrich und dafür im Vorfeld jedem Anwesenden eine Brille austeilte. Stereoskopisches 3D-Gaming sollte „The Next Big Thing“ werden, ging es nach dem Publisher. Die Blu-ray 3D wurde ebenfalls mit reichlich Marketing-Getrommel eingeführt. Doch mittlerweile schauen selbst die Hersteller bei 3D bestenfalls noch aus dem Augenwinkel hin: LG und Samsung haben angekündigt deutlich weniger TVs mit 3D-Unterstützung anbieten zu wollen.

Schon in meinem kleinen Rant zu Ultra HD habe ich die Behauptung aufgestellt, dass 3D im Heimkino im Grunde tot ist. Offenbar bin ich mit der Ansicht nicht alleine, denn LG und Samsung, welche schon auf der CES 2016 3D bestenfalls als Randnotiz in den Specs neuer TVs versteckten, verabschieden sich größtenteils von der stereoskopischen Technik. Samsung will in sein TV-Lineup des Jahres 2016 wohl überhaupt kein 3D mehr integrieren. Die Landesgenossen von LG möchten 3D zumindest noch in 20 % ihrer Fernseher integrieren. 2015 setzte LG 3D immerhin noch für 40 % seiner TVs ein. Beide Hersteller legen 3D weitgehend zu den Akten, nachdem Sky seinen eigenen 3D-Sender eingestampft hat, in Deutschland noch nicht, allerdings bereits im Vereinigten Königreich, und die Kunden sich bei Neugeräten mehr für Ultra HD interessieren.Ultra HD wiederum hat 3D nicht in seinen Standard implementiert.

samsung 3d tv

 

Samsung habe laut weiteren Quellen von seinen Zulieferern keinerlei neue 3D-Brillen bestellt. Da die Südkoreaner die Brillen auch einzeln verkaufen, sowohl Modelle mit Polarisations- als auch Shutter-Technik, sollten diejenigen, die noch Exemplare benötigen, vielleicht lieber in nächster Zeit zuschlagen. Gleichzeitig bedeutet die Aussage der Zulieferer, dass Samsung eben auch keine neuen 3D-Fernseher mit beiliegenden Brillen planen dürfte.

Als Ursachen für das Versagen der 3D-Technik im Heimkino machen beispielsweise die Analysten der IHS übrigens mehrere Aspekte der Technik aus. Sie gehen davon aus, dass es sowohl zu wenige Inhalte gegeben habe als auch zu hohe Preise für die Blu-ray 3D angelegt worden sind. Zudem hätten sich zu viele Kunden an dem Tragen der Brillen gestört. Ich selbst kenne das Spielchen: Blu-ray 3D von Filmen wie „Avengers: Age of Ultron“, „Alles Steht Kopf“ oder „Minions“ habe ich mir zwar noch gegönnt, die Filme aber am Ende doch nur in 2D konsumiert. Der Aufpreis von im Schnitt 5 Euro gegenüber den 2D-Versionen hat sich also selbst für mich als Filmfreak und früheren 3D-Fan nicht gelohnt. Dass das Gros der Kunden also direkt zur 2D-Variante greift, selbst wenn ein 3D-TV im Wohnzimmer steht, wundert mich wenig.

Im Kino bleibt 3D dagegen eine feste Institution: Oftmals auch gegen die Wünsche der Kunden, denn vielfach hat man gar keine Wahl als den Aufpreis für die 3D-Variante eines Films in Kauf zu nehmen, weil die 2D-Version entweder gar nicht oder Wochen später anläuft. Hier ist 3D für die Vertriebe und Kinobetreiber eine angenehme Möglichkeit, um die Kinopreise etwas aufzupeppen. Im Heimkino aber, schaufeln die Hersteller bereits am Grab für stereoskopisches 3D.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1156 Artikel geschrieben.