Google Trends als Bildschirmschoner für OS X verfügbar

28. Februar 2014 Kategorie: Apple, geschrieben von: caschy

Google zeigt seit langer Zeit Trends an – eine Auflistung von Dingen, die häufig in der Suchmaschine gesucht werden. Diese Trends werden zum Beispiel genutzt, um Grippe-Epidemien zu lokalisieren, eine häufige Suche nach Grippe in bestimmten Teilen eines Landes könnte so auf eine Ausbreitung hinweisen. Reine Suchtrends in der Suchmaschine lassen sich über eine spezielle Webseite verfolgen, deren Inhalt nun auch als Live-Screensaver für das Apple-System OS X verfügbar ist. Hierbei werden die Live-Trends aus dem Internet geladen um so den Inhalt als Bildschirmschoner anzeigen zu können. Warum Google den Screensaver für die Google Trends nicht für Windows anbietet, ist bislang fraglich. Der Screensaver für OS X kann über die Trends-Seite geladen werden.

trends226_slower

Amazon App-Shop: 9 (gar nicht so schlechte) Spiele aktuell kostenlos

28. Februar 2014 Kategorie: Android, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Der Amazon App-Shop bietet weider einmal ein paar Spiele kostenlos an. Neben der kostenlosen App des Tages, heute The Nut Job, gibt es acht weitere Titel. Von meiner Seite empfehlenswert sind Ski Safari (Kindle Tablet Edition, ich weiß nicht, ob diese Version nur auf den Kindle Fire Tablets läuft), Gravity Guy und Sonic Jump. Wer Kinder hat, sollte sich zudem einmal Horse World 3D: Mein Reitpferd anschauen. Kenne ich nur von iOS, dort gibt es einige In-App-Käufe, also lieber vorher antesten, bevor man es dem Nachwuchs in die Hand drückt. Außerdem gibt es noch Wreck-it Ralph von Disney (ebenfalls Kindle Tablet Edition), Buddy & Me, Wheel of Fortune und Lumi. Die Übersichtsseite zu den kostenlosen Angeboten findet Ihr hier. Voraussetzung ist wie immer auch die Installation des Amazon App-Shop auf dem Gerät. Die Installations-Anleitung dazu findet Ihr hier.

TheNutJob

Amazon in Gesprächen mit der Musikindustrie: kommt der Streamingdienst für Musik?

28. Februar 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Nach Berichten von Re/Code sollen sich Amazons Verantwortliche gerade in Verhandlungen mit der Musikindustrie befinden. Nach der Möglichkeit, mittels Amazon Prime auch Videos schauen zu können, soll nun angeblich ein Musikdienst folgen. Nach iTunes ist Amazon einer der größten Marktplätze für digitale Musik in Kaufform, Apple selber bietet keinen direkten Spotify-Konkurrenten an, sondern in den USA und Australien das iTunes Radio, über welches man bestimmte Genres hören kann.

Amazon

The Room Two für iOS auf 99 Cent reduziert

28. Februar 2014 Kategorie: iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

The Room Two ist noch gar nicht so lange für iOS erhältlich und nun erstmals preisreduziert zu bekommen. 99 Cent werden aktuell für das Hebel-Zieh-Knöpfe-Drück-Puzzle fällig. The Room Two ist ein Top Game, tausende 5-Sterne-Bewertungen im AppStore sprechen eine deutliche Sprache. Das Spiel ist relativ schnell durchgespielt und bietet auch keinen großen Anreiz, es noch einmal zu spielen, aber es ist so gut, dass man es einfach gespielt haben muss. Düstere Atmosphäre und knifflige Rätsel sorgen für einen schönen Zeitvertreib. Die Android-Version kostet weiterhin 2,69 Euro, sollte man bei Interesse aber einmal im Auge behalten, vielleicht wird diese auch noch reduziert.

The Room Two
The Room Two
Entwickler: Fireproof Games
Preis: 2,29 €
  • The Room Two Screenshot
  • The Room Two Screenshot
  • The Room Two Screenshot
  • The Room Two Screenshot
  • The Room Two Screenshot
  • The Room Two Screenshot
  • The Room Two Screenshot
  • The Room Two Screenshot
  • The Room Two Screenshot

GCHQ spionierte mit Optic Nerve Yahoo-Webcams aus, BMFSJ verschenkt Webcam-Sticker

28. Februar 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Es gibt wieder einmal neue Unterlagen, die belegen, was der britische GCHQ in Zusammenarbeit mit der NSA so alles ausspioniert hat. Diesmal sind es die Webcams von Yahoo-Nutzern, die millionenfach Bilder an den Geheimdienst lieferten. Die Unterlagen dokumentieren den Zeitraum zwischen 2008 und 2010, das entsprechende Programm dazu nennt sich „Optic Nerve“. 2008 wurden durch dieses Programm Webcam Bilder und Chats von 1,8 Millionen Yahoo-Nutzern abgegriffen – innerhalb von 6 Monaten. Außerdem geht aus den Unterlagen hervor, dass es keine Möglichkeit gab, Nutzer aus UK oder USA heraus zu filtern. Die Geheimdienste betonten ja immer wieder, dass man nicht die eigenen Leute abhört, scheint in diesem Fall wohl keine große Rolle zu spielen.

OpticNerve

Chrome: Sprachsuche zukünftig ohne Erweiterung und Klicks möglich

28. Februar 2014 Kategorie: Google, geschrieben von: caschy

Google Chrome ist aktuell in einer Version 34 als Beta erschienen. Diese Version bringt etwas mit, was für tippfaule Leute vielleicht interessant ist.: das berührungsfreie Ausführen einer Suche über die Sprache. Zwar kann man schon seit längerem die Suchbefehle einsprechen, um die Suche mit einem „OK Google“ ohne Klicks auszuführen, bislang war aber diese Erweiterung vonnöten. Wer nun den neuen Tab mit der Google Suche besucht, der kann mittels “Ok Google, Frage / Suchbegriff” direkt eine Recherche betreiben, ebenfalls ist das Einstellen eines Timers, oder das Hinzufügen einer Erinnerung möglich. Offiziell erst einmal nur für Nutzer, die das Ganze auf „Englisch (US)“ nutzen, die Funktion wird aber auf andere Sprachen ausgeweitet.

Bildschirmfoto 2014-02-28 um 08.37.51

Google Hangouts mit großem iOS-Update

28. Februar 2014 Kategorie: iOS, geschrieben von: caschy

Googles Messenger Hangouts hat auf der iOS-Plattform ein großes Update spendiert bekommen. Der Messenger, den ich generell sehr gerne benutze, machte unter iOS nicht immer den besten Eindruck, so kamen nachvollziehbar bei mehreren Kontakten Nachrichten teilweise stark verzögert an – ich hoffe, dass mit diesem Update etwaige Probleme auch behoben wurden. Neu ist auf jeden Fall die Optik, diese hat man für iOS 7 angepasst. Weiterhin hat man Google Hangouts auch für das iPad optimiert, inklusive der Bild-in-Bild-Videoanrufe. Ganz neu sind jetzt animierte Sticker und es besteht die Möglichkeit, Videonachrichten bis zu 10 Sekunden Länge zu verschicken. Ebenfalls gut und wichtig: es lässt sich nun der Standort auf der Karte verschicken. Für mich ein optisch und funktionell gut gelungenes Update, Chats lassen sich jetzt einfach löschen, favorisieren und archivieren, ebenfalls ist der Zugriff auf die Kontoeinstellungen verbessert worden.

Hangouts
Hangouts
Entwickler: Google, Inc.
Preis: Kostenlos
  • Hangouts Screenshot
  • Hangouts Screenshot
  • Hangouts Screenshot
  • Hangouts Screenshot
  • Hangouts Screenshot
  • Hangouts Screenshot
  • Hangouts Screenshot
  • Hangouts Screenshot
  • Hangouts Screenshot
  • Hangouts Screenshot

Moov ist der Fitness-Coach am Handgelenk

27. Februar 2014 Kategorie: Hardware, iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

An Auswahl im Bereich Fitness-Tracker mangelt es geneigten Käufern nicht. Viele gibt es bereits, auf dem Mobile World Congress kamen einige neue Modelle hinzu. Moov will es besser machen und weit über einen reinen Tracker hinausgehen. Es ist ein persönlicher Coach, der einem während des Sports Tipps und Hinweise gibt. Realisiert wird dies natürlich über eine Verbindung zu Apps, die die von Moove gesammelten Daten verarbeiten. Je nach Sportart wird Moov an einer anderen Körperstelle getragen und mit der entsprechenden App verbunden.

Instapaper für iOS mit Neuerungen nach Nutzer-Wünschen

27. Februar 2014 Kategorie: iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die iOS Version von Instapaper hat heute ein Update auf Version 5.1.5 erhalten. Das Update bringt ein paar neue Funktionen und integriert die Instapaper Daily Funktion. Außerdem wurde die Integration von AirPlay verbessert. Zwei der Neuerungen richten sich nur an die Nutzer, die für das Abo zahlen. Hier ist nun eine automatische Verlängerung möglich. Außerdem können Abo-Nutzer nun auch Artikel an direkt an Kindle senden. Für dieses Feature muss die Kindle-E-Mail-Adresse in der App registriert werden. Außerdem gibt es die üblichen Bugfixes und die Reaktion auf Zurück-Gesten bei aktiviertem Seitenmodus wurde verbessert. Durch die AirPlay Integration hat es Instapaper doch glatt geschafft, dass ich die App wieder installiert habe. Man stolpert ja doch recht häufig über Videos, die man nicht direkt anschauen kann. Die App kostet 3,59 Euro, muss man wissen, ob es das einem Wert ist, es gibt ja mit Pocket auch einen kostenlosen Später-Lesen-Dienst mit guten Apps.

Instapaper
Instapaper
Preis: Kostenlos
  • Instapaper Screenshot
  • Instapaper Screenshot
  • Instapaper Screenshot
  • Instapaper Screenshot
  • Instapaper Screenshot
  • Instapaper Screenshot
  • Instapaper Screenshot
  • Instapaper Screenshot
  • Instapaper Screenshot
  • Instapaper Screenshot
  • Instapaper Screenshot
  • Instapaper Screenshot
  • Instapaper Screenshot
  • Instapaper Screenshot

AllCast: Neues UI und neue Funktionen für die Universal-Streaming-App

27. Februar 2014 Kategorie: Android, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die Streaming-App für Android, AllCast, hat ein nicht gerade kleines Update erhalten. Zahlreiche Bugfixes werden von einem Redesign begleitet und neue Funktionen sind auch hinzugekommen. So bietet die App nun auch Unterstützung für Muzei. Mit AllCast könnt Ihr nicht nur Euren Chromecast Stick ansteuern, sondern auch mit dem Apple TV, der Xbox 360 und Xbox One, diversen Smart TVs und weiteren Empfängern kommunizieren. Die kostenlose Version von AllCast ist limitiert auf das Streamen von einer Minute an Inhalten, die Premium-Version kostet 3,65 Euro. Caschy hat sich AllCast Anfang des Monats schon einmal angeschaut, empfiehlt aber ein ausgiebiges Ausprobieren, bevor man sich für die Premium-Version entscheidet. Ich habe es gerade kurz ausprobiert und hatte keine Probleme an Chromecast, Apple TV und einen Panasonic TV zu streamen. Unten findet Ihr noch den Changelog und den Download der App.

AllCast_Feb2014

CyanogenMod Smartphone OnePlus One wird unter 400 Dollar kosten

27. Februar 2014 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Mit dem Oppo N1 gibt es bereits ein Smartphone, welches in direkter Verbindung mit CyanogenMod steht, allerdings nicht ausschließlich mit CyanogenMod ausgeliefert wird. Das war aber längst nicht das Ende der Fahnenstange, was die Hardware-Ambitonen des Teams um die beliebte Custom-ROM angeht. OnePlus heißt die Firma, die das perfekte Smartphone bauen will. In diesem Fall wird sich nicht CyanogenMod anpassen, sondern das OnePlus One, so der Name des Smartphones, wird direkt auf die Custom-ROM zugeschnitten. Mittlerweile hat man den Punkt des Feature-Freeze erreicht, die Hardware-Ausstattung steht fest, allerdings wird diese noch nicht verraten.

OnePlusOne

iOS ToDo-App Clear aktuell kostenlos

27. Februar 2014 Kategorie: iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Letzte Woche berichteten wir, dass Realmac Software seine ToDo-App Clear als Universal-App anbieten wird und die extra iPad Version Clear+ nicht mehr weiter pflegen wird. Man kündigte an, die normale App kurzzeitig kostenlos anzubieten, um die Käufer der iPad-App nicht zu verprellen. Aktuell ist Clear also kostenlos erhältlich und kann auf iPhone und iPad heruntergeladen werden. Vielleicht auch für die Menschen eine Chance, die die App einfach einmal ausprobieren wollen. Das Design ist toll, die Bedienung komplett auf Gesten ausgelegt, aber nicht jedermanns Sache. Gleich noch ein Tipp, Ihr könnt in der App nämlich verschiedene Themes freischalten. Solltet Ihr für Twitter Tweetbot nutzen, erhaltet Ihr in Clear das Tweetbot-Theme.

Clear Todos
Clear Todos
Entwickler: Realmac Software
Preis: 5,99 €+
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot
  • Clear Todos Screenshot

Documents 5 by Readdle: Dateiverwaltung in komplett überarbeiteter Version

27. Februar 2014 Kategorie: iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die Dateiverwaltungs-App Documents hat ein dickes Update auf Version 5 spendiert bekommen. Das Design wurde an iOS 7 angepasst, aber das ist nur die kleinste Änderung dieser App, die auf keinem iOS-Gerät fehlen sollte. Wer auf der Suche nach einem umfangreichen Dateimanager ist, kommt an Documents 5 nicht vorbei, dazu ist die App einfach zu gut. Das neue Erscheinungsbild fügt sich nahtlos in das iOS 7 Design ein. Über die Direktanbindung an eine Vielzahl von Cloud-Speichern, hat man alle Dateien an einer Stelle und kann diese mit der App teilweise auch bearbeiten. So könnte man zum Beispiel auch seine Dateien auf mehrere Cloud-Speicher verteilen und sie versammelt über Documents 5 verwalten.

Documents5

Mit Google Street View auf Eisbär-Safari

27. Februar 2014 Kategorie: Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Anlässlich des internationalen Tags des Eisbären gibt es bei Google Maps eine Tour durch eine abgelegene Ecke in Kanada, wo die imposanten Tiere zu Hause sind. Zu Hause ist vielleicht falsch, die Eisbären wandern jedes Jahr hunderte Kilometer, auf der Suche nach Nahrung und Geschlechtspartnern. Für dieses Projekt wurde ein Street View Trekker auf einen Tundra Buggy montiert, der es ermöglichte, dass sowohl die Landschaft, als auch andere natürliche Lebensformen nicht beeinträchtigt wurden. Im Oktober und November 2013 wurden dann die Eisbären beobachtet, während diese darauf warteten, dass das Meer zufriert.

Google_Maps_PolarBear

Neues vom Technik-Crowdfunding: 3D-Druck-Stift, Auto-Blackbox und Smartphone-Steuerung für DSLR

27. Februar 2014 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Nach dem Mobile World Congress ist vor der Cebit. Und dazwischen? Technik-Crowdfunding. Da immer wieder Fragen aufkommen, hier kurz die grobe Erklärung, um was es sich bei Crowdfunding handelt. Jemand hat eine Idee, vielleicht sogar schon einen Prototypen von einem neuen Produkt und sucht nun Unterstützung von Interessierten, die sich an der Finanzierung beteiligen. Erreicht man genügend Unterstützer, die einen Betrag X zur Verfügung stellen, wird das Produkt produziert und die Unterstützer bekommen das, wofür sie bezahlt haben. Kommt die erwünschte Endsumme nicht zusammen, zahlt keiner etwas. Risikolos für beide Seiten, aber eine tolle Chance, um an außergewöhnliche Produkte zu kommen. Diese Woche dabei: Ein 3D-Drucker in Stift-Form, der verschiedene Materialien drucken kann, eine Box, die das Smartphone zur DSLR-Fernbedienung werden lässt und eine Blackbox für das Auto.

3Dsimo