Mit Kalorienzähler: Google aktualisiert Meine Tracks

31. Januar 2014 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: caschy

Googles App „Meine Tracks“ ist zwar auf zwischen 10 und 50 Millionen  Android-Geräten installiert, meiner Einschätzung nach aber eher ein Mauerblümchen, welches im Meer der Google-Apps untergeht. Meine Tracks ist eine App, mit der Menschen Touren bei Radtouren, beim Wandern oder Laufen aufzeichnen können. Diese aufgezeichneten Tracks lassen sich nicht nur selbst betrachten, Sharing is caring – und so lassen sich eure Aufzeichnungen auch mit anderen teilen, alternativ im Google Drive sichern. Aktive Nutzer werden sich sicherlich über die Neuerungen freuen, so lassen sich nun Fotomarkierungen einfügen, verbrauchte Kalorien anzeigen oder auch mehrere Tracks in Google Earth abspielen. Überrascht mich, dass da noch was passiert, ich hätte fast tippen können, dass diese App ein Kandidat zur Einstellung ist.

Microsoft: Boot to Desktop als Standard und Satya Nadella als Chef-Gerüchte

31. Januar 2014 Kategorie: Windows, geschrieben von: caschy

Microsoft hat es nicht leicht. Viele Nutzer sprechen bei Windows 8.1 schon vom neuen Windows Vista, was realistisch betrachtet einfach absoluter Quatsch ist, rein technisch gehört Windows 8.1 bislang für mich „zum besten Windows aller Zeiten (ohne Modern UI)“, schließlich baute man auf Windows 7 auf und verpasste dem System unter der Haube einige nützliche Neuerungen.

Microsoft Surface

Samsung stellt Galaxy Note 3 Neo und Note 3 LTE+ offiziell vor

31. Januar 2014 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Samsung hat einmal wieder neue Geräte im Angebot. Schon länger war das Galaxy Note 3 Neo als abgespeckte Version des Galaxy Note 3 im Gespräch, Samsung Polen hat das Geheimnis nun gelüftet und zwei neue Varianten des Note 3 bekanntgegeben. Demnach kann man ab Februar eine 3G-Version und eine LTE-Version der Geräte kaufen. Abstriche muss man bei der Displayauflösung und den verbauten Prozessoren machen. Auch beim RAM wurde gespart. Einen Preis zu den Geräten gibt es noch nicht. Sie sollten aber spürbar günstiger sein, als die Hauptversion des Galaxy Note 3.

GalaxyNote3_Neo

Design-Konzept: Android 4.5 mit verbessertem Login und neuer Backup- und Restore-Möglichkeit

31. Januar 2014 Kategorie: Android, geschrieben von: caschy

Cristian Ruiz hat wieder zugeschlagen. Er gehört zu den Menschen, die sich mit Konzepten und Design auseinandersetzen. Schon Anfang des Jahres hat er sich hingesetzt und sein Konzept zu Android 4.5 veröffentlicht. Das veröffentlichte Konzept bestach durch Rundungen, einige fanden dies wunderbar gelöst, andere wiederum sahen das Ende der Welt gekommen – der Spaß erinnerte ihrer Ansicht nach zu sehr an iOS. Nun hat Cristian Ruiz erneut nachgelegt und sich Gedanken gemacht, wie Android in einigen Teilen aussehen könnte.

login

Amazon verschenkt 6 Reise- und Wetter-Apps plus ein Spiel

31. Januar 2014 Kategorie: Android, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Nutzer des Amazon App-Shops können heute gleich bei mehreren Gratis-Apps zuschlagen. Neben der normalen Gratis-App des Tages kommen heute noch sechs weitere Apps dazu, die verschenkt werden. Richtet sich natürlich nur an die, die auch bereit sind, den App-Shop dauerhaft auf dem Androiden installiert zu lassen. Das kostenlose Game ist Star Command. Hat zwar durchwachsene Bewertungen, liest man sich die Rezensionen allerdings einmal durch, fällt auf, dass das Spiel eigentlich gar nicht schlecht so schlecht bewertet wird.

Amazon_StarCommand

Yahoo Mail: Angriff auf Mail-Accounts

31. Januar 2014 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von: caschy

Attacken auf die Sicherheit stehen bei großen Firmen auf der Tagesordnung, so auch bei Yahoo. Vor kurzem bekam man Wind von einem koordinierten Angriff auf die E-Mail-Accounts der Nutzer. Um die Kunden zu schützen, ist man direkt dazu übergegangen, die Passwörter der betroffenen Accounts zurückzusetzen. Hierbei handelte es sich um Nutzer, deren Daten in der Form schon im Internet zu finden waren. In der letzten Zeit gab es einige Hacks, bei denen Millionen Datensätze erbeutet wurden. Hierbei zeigt sich die Gefahr, die viele Nutzer von Internet-Diensten eingehen: sie nutzen die identische Kombination aus Benutzernamen und Passwort bei mehreren Diensten.

yahoo

Ist einer dieser Dienste kompromittiert worden und verliert Daten, so ist die Chance groß, dass  probiert wird, sich mit identischen Daten bei anderen Diensten einzuloggen. Interessant ist, dass Yahoo schreibt, dass man nicht wisse, woher diese Datenbank kommt. Man habe keine Beweise, dass die Daten von einem Yahoo-Server stammen, kategorisch kann man dies bei der Aussage auch nicht ausschließen. Ich weiss, es ist eine Heidenarbeit, aber versucht wirklich, bei jedem Dienst unterschiedliche Passwörter zu nutzen, es gibt unzählige Programme, die Zufalls-Passwörter erzeugen. Viele Dienste bieten mittlerweile die Zwei-Faktor-Authentifizierung an, auch Yahoo Mail. Nutzt diese.

Googles Quartalszahlen: Motorola mit 384 Millionen Dollar Verlust

30. Januar 2014 Kategorie: Google, geschrieben von: caschy

Internet-Gigant Google ist täglich in den Schlagzeilen. Gestern noch durch den Motorola-Verkauf, heute durch die neuen Quartalszahlen. Ist ganz interessant, die Zahlen einfach mal in Relation zu sehen – die unfassbar große und mächtige Firma einfach in Umsatz und Gewinn.

Google Office

Larry Page ließ sich zu der Aussage hinreißen, dass man 2013 ein großes Wachstum erlebte, Googles Umsatz erreichte 16,86 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal (+17% im Vergleich zum Vorjahr und 3,38 Milliarden Dollar Netto-Gewinn,). Besonders interessant ist dabei der Blick auf Motorola. Der operative Verlust von Motorola Mobile lag im vierten Quartal bei 384 Millionen Dollar (1,24 Milliarden Dollar Umsatz). Das Jahr davor erreicht Motorola im vierten Quartal ein Minus von „nur“ 152 Millionen Dollar. Das Geschäft hat bekanntlich ein Ende, man hat jede Menge wichtige Patente und ich persönlich glaube wirklich, dass Lenovo mit dem Fokus auf Mobility Motorola wieder in die Spur bringen kann. Börsianer und andere Zahlenfüchse finden den kompletten Bericht von Google hinter diesem Link. Kurzform: Google hat derzeit 58,72 Milliarden Dollar Cash.

Humble Weekly Sale: Spiele von Codemasters – Operation Flashpoint, DiRT & Co

30. Januar 2014 Kategorie: Windows, geschrieben von: caschy

Mal wieder eines der interessanteren Bundles, die man beim Humble Bundle so feilbietet. So gibt es jede Menge Action von Codemasters, die sich seinerzeit zum Beispiel für Operation Flashpoint verantwortlich zeigten. Die Spiele sind nur für Windows und auch mit Steam-Key erhältlich. Fünf Spiele gibt es für den Preis eurer Wahl, die anderen drei ab einer Zahlung von ab sechs Dollar aufwärts. Definitiv eines der besseren Bundles, wer die Spiele noch nicht hat und die Genres mag, der sollte zuschlagen, da macht man definitiv nichts verkehrt mit und man unterstützt noch einen guten Zweck.

Bildschirmfoto 2014-01-30 um 22.11.02Folgendes ist im Paket: Overlord und Overlord: Raising Hell DLC, Operation Flashpoint: Red River und Operation Flashpoint: Dragon Rising, dazu das RPG Rise of the Argonauts. Für mehr als sechs Dollar bekommt ihr DiRT Showdown und DiRT 3, dazu den Nachfolger des Fantasy-Games Overlord – Overlord II. Ich schlage dieses Mal zu.

WhatsApp: für einen Freund bezahlen

30. Januar 2014 Kategorie: Android, Social Network, geschrieben von: caschy

Der beliebte Messenger WhatsApp kostet bekanntlich Geld, schmale 89 Cent wollen die Macher des Dienstes jährlich haben, der weltweit auf 430 Millionen und in Deutschland auf 30 Millionen Benutzer kommt. Auf der WhatsApp-Homepage werden häufig Vorversionen verteilt, die mit neuen Funktionen daherkommen.

WhatsApp

Die Android-App WhatsApp 2Date zieht sich über diese Seite immer die neusten Versionen und bietet diese mutigen Android-Nutzern an. Einer der Entwickler hat sich bei mir gemeldet und mir mitgeteilt, dass eine der Neuerungen wohl die Möglichkeit sein soll, das Salär für einen Freund bezahlen zu können. Ob dies der Fall ist, kann ich derzeit nicht nachvollziehen, da das aktuellste WhatsApp-Changelog noch fehlt, weiterhin habe ich einen Lifetime-Account, wie wahrscheinlich ganz viele der „alten“ WhatsApp-Nutzer. Zumindest wisst ihr nun, dass es diese Funktion innerhalb der App gibt – vielleicht wollt ihr ja jemanden überraschen. Bislang war nur das Zusenden eines Zahlungs-Links an Freunde möglich.

WordPress für Android mit Verbesserungen

30. Januar 2014 Kategorie: Android, WordPress, geschrieben von: caschy

Frisches Update für Nutzer der WordPress-App unter Android. Hat man ja vielleicht gerne dabei, wenn man mal unterwegs Statistiken einsehen oder Postings verfassen / editieren will. Benutzer bekommen zum Beispiel einen verbesserten Reader zu sehen, über den sie ihre abonnierten WordPress-Blogs lesen können.

wordpress

Evernote für iOS erhält Personalisierungs-Optionen

30. Januar 2014 Kategorie: iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Evernote für iOS hat ein interessantes Update erhalten. Die App lässt sich nun optisch und auch inhaltlich personalisieren. So kann man sein eigenes Evernote gestalten, was wiederum die Produktivität enorm steigern kann. Bisher ist es ja der Fall, dass sich der Nutzer der App anpassen muss, nicht umgekehrt. Insgesamt ist die App auch flotter in der Bedienung geworden. Zudem lassen sich gescannte Visitenkarten direkt in den Kontakten speichern und die Qualität von Audionotizen lässt sich wählen.

Forgotify spielt Spotify Songs, die (zu Recht) noch nie gestreamt wurden

30. Januar 2014 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Es gibt Dienste im Netz, die kann ich beim besten Willen nicht verstehen. Darunter auch Forgotify. Wie der Name vielleicht schon vermuten lässt, handelt es sich um einen Dienst, der mit Spotify zu tun hat. Nein, nicht etwa coole Playlisten oder vielleicht unbekannte Songs von Künstlern, die erst noch entdeckt werden sollen, auch keine längst vergessenen Klassiker. Forgotify offeriert Euch Songs aus einem 4 Millionen Titel starken Portfolio, die niemals auf Spotify gespielt wurden. Ich habe mich jetzt durch ca. 30 Songs geklickt, meine Ohren bluten auch schon ein bisschen. Was soll ich sagen, mich wundert es nicht, dass diese Lieder niemand hören will. Vielleicht liegt es auch an meinem Musikgeschmack und Ihr entdeckt dort Euer neues Lieblingslied, für mich ist es definitiv nichts und in die Empfehlungsliste von Spotify auf Grund meiner zuletzt gehörten Titel kann ich nun auch knicken.

Forgotify

Kostenlose Office-Suite: LibreOffice 4.2 erschienen

30. Januar 2014 Kategorie: Software & Co, geschrieben von: caschy

Die Document Foundation hat heute die Version 4.2 des offenen, kostenlosen LibreOffice veröffentlicht. Hierbei handelt es sich um eine vollständige Office-Lösung, die frei nutzbar ist. Die Version 4.2 wird als großer Schritt bezeichnet, gerade in Sachen Geschwindigkeit und Interoperabilität hat man nach eigenen Aussagen nachgelegt. Das Modul Calc soll das größte Refactoring durchlaufen haben, sodass gerade große Tabellen spürbar schneller geöffnet und bearbeitet werden können.

Bildschirmfoto 2014-01-30 um 17.22.56

Auch für den geschäftlichen Einsatz hat man sich etwas einfallen lassen, auf Windows-Basis gibt es nun einen Dialog zur benutzerdefinierten Installation, ferner kann die Software über die Gruppenrichtlinien von Windows konfiguriert werden. So ist zum Beispiel ein Sperren festgelegter Einstellungen möglich. Ebenfalls neu: LibreOffice lässt sich nun via Impress Remote Control iOS-App steuern, Android-Nutzer kennen die Funktion ja schon. Das komplette Changelog findet ihr hier.

Intels AppUp Center schließt zum 11. März, gekaufte Programme werden erstattet

30. Januar 2014 Kategorie: Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Erinnert Ihr Euch noch an Intels AppUp Center? Es war seinerzeit einer der ersten App Stores für die Windows Plattform. So wie man es heute von Smartphones kennt, konnten diverse Inhalte darüber bezogen werden. Ich erinnere mich noch daran, dass ich Intel AppUp einmal installierte, um die erste Angry Birds Version auf dem PC zocken zu können. Wie auch immer, dieser Store wird nun zum 11. März 2014 geschlossen. Bis dahin können noch neue Apps heruntergeladen werden, wie Intel mitteilt.

Intel_AppUp

Motorola Moto X preislich auf 349 Euro gesenkt

30. Januar 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von: caschy

Interessante Geschichte. Nicht lange ist es her, da kündigte Motorola das bereits in den USA verfügbare Motorola Moto X auch für Deutschland an. 399 Euro, ab Anfang Februar. Ich schrieb vor zwei Wochen dazu, dass der Preis zu hoch für das Gebotene ist, das Gerät ist quasi dead on arrival und wird garantiert wie Blei in den Regalen liegen bleiben (meine Meinung). Ob es nun an dem geringen Interesse der Kundschaft liegt oder daran, dass Motorola nun von Lenovo aufgekauft wurde (äußerst unrealistisch) – jedenfalls ist das Motorola Moto X nun für 349 bei Amazon vorbestellbar (*Partnerlink) und eben nicht mehr für 399 Euro, der Preis reduziert sich für Interessierte also um 50 Euro. Ob das Gerät dadurch spannender wird, dürft ihr für euch entscheiden. (Nachtrag: Cyberport zieht nach)

Bildschirmfoto 2014-01-30 um 16.28.03