mSpot: jetzt mit 5 GB Space

31. März 2011 Kategorie: Internet, Mobile, Software & Co, geschrieben von: caschy

Hach ja. Wie viele Online-Dienste zum Speichern von Daten gibt es eigentlich? 1000? Ich glaube, ich habe schon über fast alle gebloggt. Für Musik hatte ich seinerzeit mal mSpot angerissen, die bieten 2 GB für eure Tracks, die dann via Browser oder mobil abgespielt werden können. Seit Amazon 5 GB für umme rausrockt, hat man jetzt auf 5 GB für lau hochgelevelt. Wer mSpot eh nutzt, darf sich also freuen…

Alternativen (nicht für Onlinespeicher-Anbieter, sondern für Musik-Streamer)? tunesBag: kann mit eurer Dropbox gekoppelt werden, hat eine iOS-App, Android kommt noch und auch SugarSync streamt jetzt eure Musik. Hach. Alles ein Krampf – am besten billig ne Speicherkarte für das entsprechende Gerät kaufen und die Musiksammlung drauf knallen.

TruPax 3.0: TrueCrypt-Container ohne Admin-Rechte erstellen

31. März 2011 Kategorie: Backup & Security, Windows, geschrieben von: caschy

Windows / Linux: TruPax hatte ich in der Vergangenheit bereits vorgestellt. Das Tool kann dort zum Einsatz kommen, wo TrueCrypt gebraucht wird, aber nicht ausgeführt werden kann: auf Rechnern, die Administratorrechte brauchen. Daten lassen sich ins TruPax-Fenster ziehen und so lässt sich ein TrueCrypt-valider Container erstellen. Die Ausgangsdaten lassen sich in der neuen Version direkt sicher löschen.Portable trotz Installer, benötigt Java.

Aprilscherze für das Büro

31. März 2011 Kategorie: Spass muss sein, geschrieben von: caschy

So Leute, dann erzählt doch mal: was wird morgen in deutschen Büros und Co getrieben? Führt ihr Aprilscherze durch? Wenn ja, was wird gemacht? Bei vielen wahrscheinlich der selbe Kram wie immer: Screenshot vom Desktop machen, Icons in den Papierkorb verschieben und den Screenshot als Wallpaper nutzen. Was gibt es noch? Tesafilm auf der Telefongabel oder ein Stück Papier auf den Maus-Sensor kleben?

Auch klasse: Telefonhörer mal auf das Stempelkissen drücken und den Kollegen anrufen. Für harte Profis: Klarsichtfolie unter die Brille des Damen-Klos kleben 😉 Oder doch nur einfach das Wallpaper tauschen und einen defekten Monitor vortäuschen (hier in groß)? So – und nun ihr!

Easeus Partition Master: neue Version, neues Design

31. März 2011 Kategorie: Windows, geschrieben von: caschy

Kurztipp: Easeus Partition Master liegt in der neuen Version 8 auch für Windows 7 in 32 und 64 Bit vor. Wie immer kostenlos als Home Edition, wenn man auf die Boot-CD verzichten kann. Wer Partitionen oder Festplatten bearbeiten will, der kann sich das Programm ruhig einmal auf Halde legen, mittlerweile sieht es auch nicht mehr nach Partition Magic Anfang 2000 aus, sondern hat ein Facelift bekommen. Alternativen habe ich ja bereits ohne Ende genannt, einfach mal die Blogsuche nach Partitionieren an.

Googles +1 für die eigene Webseite

31. März 2011 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: caschy

So liebe Blogger und andere Webseitenbetreiber – bald gibt es einen weiteren Button, denn man sich einbauen kann: Google +1 für die eigene Webseite. Startet bald, wer vorne mit dabei sein will, der kann sich bereits vormerken lassen.

 

Flickr: einmal geuppt – und überall teilen

30. März 2011 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Schau an, schau an. Flickr scheint den heißen Atem der ganzen Social Fotodienste im Nacken zu spüren. Die Dienste, wo jeder von uns wacker ein Foto hochladen kann und dieses dann an alle möglichen Dienste (Twitter, Facebook usw.) jagen kann. Damit man also nicht von dannen zieht, dachten sich die Flickr-Kreativen: ach, dann bauen wir die Sharing-Möglichkeiten eben bei uns auch ein:

Das Feature wird es auch nicht eingeloggten Usern  erlauben, Bilder in die Netzwerke zu schicken, sofern von euch diese Bilder freigegeben sind. Alles in allem nicht schlecht. Könnt ihr ja selbst mal testen, bei einem eben von mir hochgeladenen Album (ich habe meinen Partykeller mal aufgeräumt) ist das Sharing-Feature aktiv (bislang nur Facebook, bei Twitter passiert nichts). (via Flickr-Blog)

+1 – bei Google darf „ge-liked“ werden

30. März 2011 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: caschy

Was bei Facebook „Like“ ist bei Google in Zukunft +1. Kein Scherz, Suchbegriffe die euch gefallen, können in Zukunft mit +1 bewertet werden. Diese bewerteten Suchen werden von Google eurem Social Circle zugeordnet, sodass diese Kontakte sehen, was mit +1 versehen wurde. Hast du eine Suchergebnis nach Firefox mit +1 bewertet, so könnte auch dein Freund auf der Suche nach Browsern dein +1 vorgeschlagen werden. Die Mensch-Such-und-Bewertungsmaschine. In Zukunft will man noch mehrere Eckpunkte, wie zum Beispiel Twitter einfließen lassen. +1 ist noch nicht in Deutschland ausgerollt (nur per Labs), aber es wird kommen. Benötigt wird ein Google Profil – dieses zeigt euch auch eine Sammlung eurer +1 an. Hört sich easy peasy an – ist aber schon recht krass – diese Symbiose aus stumpfer Empfehlung auf Basis von Daten und die Empfehlungen von Kontakten.

Endlich optional! Google Mail und das automatische Erstellen von Kontakten

30. März 2011 Kategorie: Google, geschrieben von: caschy

Praise the lord! Ich habe ungefähr 2000 Kontakte bei Google Mail. Warum? Weil Google ein „total geiles“ Feature hat: jeder, mit dem man irgendwie Mail-Verkehr hatte, wird automatisch zum Kontakt. Wahrhaft furchtbar. Soll aber bald optional sein, wenn man Alex von GOS glauben darf. Entdeckt wurde dies in einem Video, in dem Google über die neuen angepassten Werbeanzeigen innerhalb von Google Mail sprach. Wäre echt klasse, wenn man dieses Auto-Kontakt-Gelumpe deaktivieren kann, oder? So Google – gib Gas und rock es raus!

Google zeigt eure Lesezeichen an

30. März 2011 Kategorie: Google, geschrieben von: caschy

Aber nur euch – und wenn ihr Chromes Lesezeichen synchronisiert und zugleich eingeloggt seid. Von daher: keine Angst, die Lesezeichen seht nur ihr. Wovon ich spreche? Angenommen ihr habt Hunderte Lesezeichen – so wie ich. Im Laufe der Jahre sammelt sich einiges an und einiges vergisst man. Sucht ihr jetzt zum Beispiel wie mein Kumpel Casi nach Depeche Mode, dann werden nicht nur die Suchergebnisse angezeigt, sondern auch passende Lesezeichen zum Suchbegriff. So sieht man gleich, ob man was passendes zum Suchbegriff in den Lesezeichen hat (zuerst angesprochene Voraussetzungen erfüllt).

Stratiform 1.0 ist da: Pimp your Firefox

30. März 2011 Kategorie: Firefox & Thunderbird, geschrieben von: caschy

Während ich früher unzählige Stunden damit verbracht habe, mein System zu pimpen, so sieht das heute anders aus – es muss einfach laufen. Ausserdem bedeutet weniger Gepimpe auch, dass es weniger Problemmöglichkeiten geben kann – logisch. Trotz alledem passe ich ab und an gerne Dinge an – auch den Firefox. Ich hatte damals Stratiform in einer frühen Version vorgestellt, doch nun darf jeder final zuschlagen: Stratiform für Firefox 4.

So könnt ihr ganz easy Tab-Aussehen (Breite, Erscheinung usw.), die Farbe und Beschriftung des Menü-Buttons ändern, die Navigationssymbole austauschen und und und. Definitiv eine Erweiterung, die einige Themes und Tweaks überflüssig macht.

Die Angst von Journalisten vor Twitter

30. März 2011 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Ich brech zusammen. Ich halte hier normalerweise Polit-Gedöns raus, weil ich es einfach langweilig finde. Wenn ich wählen muss, dann habe ich das Gefühl, als würde ich nur auswählen, welcher der kleinere Haufen (hier Fäkalwort deiner Wahl einsetzen) ist, in den ich hinein greife. Aber hier geht es um Twitter und Politik. Unser Regierungssprecher Seibert twittert seit ein paar Wochen. Finde ich nicht verkehrt – so erreicht er zumindest Menschen meines Schlages: Politik-verdrossen, Onliner.

Ich bekomme so also Infos, die ich mir so nie woanders nie holen würden. Nein, es gibt keine News, die ich woanders nicht bekommen könnte – denn das Feld der Informationen ist groß. Was aber denken die anwesenden Journalisten? Die machen sich richtig nass, dass man ihnen vielleicht Informationen vorenthält. Nehmt auch mal eine Viertelstunde Zeit und hört euch die Fragen der Journalisten an. Ich habe wirklich gedacht, dass da Menschen fragen, die noch eine Turbo-Taste am PC haben (und ja, ich kenne andere Journalisten, die zum Glück in diesem Jahrzehnt leben & arbeiten). Ich fasse es nicht (und twittere munter weiter).

Wondershare iMate: Backup & Co von fremden iPods, iPhones und iPads unter Windows

29. März 2011 Kategorie: Apple, iOS, Mobile, Windows, geschrieben von: caschy

Ihr wisst ja: Apple ist rigoros und lässt nur iTunes an die Hauseigenen iDevices. Heißt: mal eben zum Kumpel und das eben gesaugte Albums eines Künstlers, der bei Sony oder so unter Vertrag ist, zu tauschen, ist nicht. Essig. geht einfach nicht. Das ist die Krux von Apple und der große Vorteil von Android – oder jedes anderen Mullu Mullu-Players, der die Option beherrscht, als Laufwerk zu agieren. Ihr habt ein iDevice und euch schon über diesen Umstand geärgert? Ich auch.

Ab morgen bekommt ihr bei Wondershare das Programm iMate kostenlos, welches diese Lücke (eher System-Diktatur) schließen soll. iMate kostet normalerweise knapp 60 Dollar, ist aber die Tage kostenlos zu haben. Ihr könnt damit Fotos, Videos und auch Musik direkt von eurem Gerät in eine andere (also fremde) iTunes-Library einspeisen (und vice versa!). Fotos können direkt per Drag & Drop exportiert werden. Soweit klar? Wenn in Zukunft jemand mit iZeug bei euch ankommt, dann könnt ihr den Inhalt des Gerätes bei euch ohne Probleme einspielen – dezentrales Backup eines Freundes quasi 😉

Mozilla Firefox 4 final für Android

29. März 2011 Kategorie: Android, Firefox & Thunderbird, geschrieben von: caschy

Palim Palim! Firefox ist in der finalen Version für Android erschienen. Die meisten von euch lesen hier wahrscheinlich mit und haben in der Vergangenheit hier die Betas selber auf ihrem Smartphone getestet. Wir waren meistens einer Meinung: es gibt bessere Browser auf der Plattform Android, nicht wahr? Gemessen soll Firefox 4 drei Mal so schnell sein, wie der Standard-Browser von Android. Ganz ehrlich?

Es gibt immer einen Benchmark, der das eigene Produkt gut aussehen lässt. Benchmarks interessieren zumindest mich nicht, ich als Anwender muss eine Software „spüren“. Wir merken doch, ob eine Anwendung rockt. Deshalb sage ich immer: ausprobieren, eigene Meinung bilden und nicht nur blind auf Zahlen vertrauen. Probiert Firefox für Android aus – wenn ihr eh Firefox nutzt, dann könnt ihr auch Firefox Sync nutzen – ein Feature, welches wirklich cool ist. Alles Weitere im Mozilla Blog. Lasst mal ruhig eure Meinung in den Kommentaren zu Firefox für Android ab.

Playstation-Phone: Sony Ericssons Xperia Play

29. März 2011 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von: caschy

Habe heute netten Besuch bekommen und dieser brachte noch etwas zum Auspacken mit: das Sony Ericsson Xperia Play, vielen sicherlich als Playstation-Phone bekannt. Ich kann noch nicht allzu viel dazu sagen, dazu habe ich den Hobel zu kurz, ich reisse erst einmal kurz an, leider habe ich momentan nicht soviel Zeit. Ich habe das Xperia Play ausgepackt, angemacht, ein paar Fotos geschossen und kurz eines der sechs vorinstallierten Spiele  angerissen.

Die technische Ausstattung? Das Sony Ericsson Xperia Play hat einen Single Core-Prozessor, welcher mit 1 GHz taktet,. Wer jetzt jammert, dass es sich um keinen Tegra 2 handelt: nein, ich weiss auch nicht, warum dieser nicht verbaut wurde, ich selber halte es mit Dual Core und Co allerdings wie in meinem Statement zum iPad 2. 400 MB internen Speicher hat das Xperia Play. Das kapazitive Display ist 10,16 cm (4,2″) groß und löst mit 480 x 854 Pixeln  auf.

Zuckersüß: auch SugarSync rüstet nach

29. März 2011 Kategorie: Android, Internet, iOS, Mobile, Software & Co, geschrieben von: caschy

Auch andere Mütter haben hübsche Töchter. Und so gibt es nicht nur Dropbox, sondern auch SugarSync. SugarSync bietet 5 GB Space für lau an, wer Freunde wirbt, bekommt 500 MB dazu. Und: ihr müsst Gas geben, noch bis zum 31.3 bekommt ihr Einladungsspace ohne Ende – 10 Freunde bringen 5 GB, 30 eben 15 GB. Nun haben die Jungs auch im mobilen Bereich nachgelegt – die iOs-Apps für iPhone und iPad wurde bereits verbessert und zum Thema Android sagt man: „For those of you on Android devices, we have exciting news coming for you soon…“.

Ja, Sugar Sync hat einige Vorteile: ihr könnt euch aussuchen, auf welchem Rechner welche Ordner synchronisiert werden – logischerweise ist auch der Zugriff aus die Dateien über das Web oder alle Geräte möglich. Neu in der iOS-App ist unter anderem, dass man Dateien schnell freigeben / sharen kann, auch an nicht SugarSync-Benutzer. Klasse finde ich zum Beispiel Web Archive: Dateien, die dort liegen, sind von überall erreichbar, lagern aber nur online. Wozu das in meinem Falle ganz nett ist? Ich hab irgendwie 140 GB bei SugarSync lebenslang frei, weil ich genug Leute eingeladen habe – und auf diesen Space kann ich wunderbar Fotos und Mucke online lagern – und von überall abgreifen / streamen. ist ganz nett. Wird mal Zeit, dass ich den SugarSync-Test erneuere, seit Anfang 2010 hat sich einiges getan…