Massenhaft Twitter DMs löschen

28. Januar 2011 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von:

Große Aufräumaktion bei mir. Nachdem ich gestern schon Hunderte alter Lesezeichen ins digitale Nirvana jagte, war heute morgen tatsächlich meinVz-Account auch dran. Warum? Was soll ich mich mit Leuten vernetzen, die ich mal kannte und aus irgendwelchen Gründen aus den Augen verloren habe? Echte Kontakte haben eh meine Nummer, meine Messenger-Daten, finden mich bei Facebook – oder klingeln an meiner Tür. Danach wollte ich noch die alten unnütze Twitter Direktnachrichten (DM) löschen: schlau wie ich bin dachte ich an meinen eigenen Beitrag: Ha, da gab es doch mal dieses Script (DM Whacker) – datt nimmt dir faulen Sack sicher die Arbeit ab“. Falls ihr auch so denkt: Mööp. Falsch. Denn das Script funktioniert nicht mit „NewTwitter“, der neuen Oberfläche von Twitter.

Was also tun? Es ist so simpel: switcht einfach kurz auf das alte Twitter Interface (da oben rechts einfach auf euren Avatar klicken) und in die Direkten Nachrichten gehen. Bookmarklet anklicken und Kaffee trinken gehen – oder weiter surfen, Hauptsache der Tab bleibt irgendwie im Hintergrund auf. Je nach Menge sind dann früher oder später alle DMs bei Twitter weg. Meine 1700irgendwas haben 3-4 Minuten gebraucht. Pfff – Interface switchen. Da muss man erst einmal drauf kommen! Schönes Wochenende!

Portable LibreOffice 3.3

28. Januar 2011 Kategorie: Portable Programme, Windows, geschrieben von:

Hallöchen Freunde des gepflegten portablen Arbeitens. Wir wissen: LibreOffice ist da. Nun ist auch der portable Ableger bei PortableApps aufgeschlagen. Ihr könnt so LibreOffice ohne Installation auf dem PC nutzen oder auf eurem USB-Stick mit euch rumtragen. Benötigt entpackt so um 450 Megabyte und kommt multilingual daher. Beim Entpacken werdet ihr, sofern euer Windows auf die deutsche Sprache hört, direkt die Möglichkeit bekommen, deutsch als Sprache zu wählen. In diesem Sinne: Portable LibreOffice 3.3. Ach ja, wo ich die Experten gerade hier habe: was wurde eigentlich aus Portable Microsoft Office 2010?

In die Falle getappt

28. Januar 2011 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Joa. Ich habe am Ende genickt. Und ihr? (gefunden bei Buttersafe)

sipgate one mit Skype verbinden

28. Januar 2011 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Kleiner Tipp für diejenigen unter euch, die auch die kostenlose 0157-Nummer von sipgate one nutzen, um entweder Telefonate weiterzuleiten oder einen kostenlosen Anrufbeantworter im Netz haben wollen. Ich hatte ja geschrieben, dass ihr mit dieser Nummer auch Anrufe auf einem kostenlosen Skype-Account weiterleiten lassen könnt. Das wäre interessant für Leute wie mich, die Skype bisher nur von Skype-zu-Skype nutzen. Die Weiterleitung via sipgate one funktionierte aber nicht. Passierte einfach nichts.

Schuld waren die Privatsphäre-Einstellungen von Skype. Ich hatte deaktiviert, dass mich Leute nicht anskypen können, die nicht auf meiner Kontaktliste stehen. Da der Anruf aber über sipgate one zu Skype weitergeleitet werden muss, solltet ihr folgende Kontakte auf eure Kontaktliste packen: sipgategateway, sipgate-incoming-call, sipgate-info. Danach können Leute auf eurer 0157er-Nummer anrufen und es klingelt, sofern ihr die Weiterleitung aktiviert habt, in eurem Skype. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Conrad für das „darauf hinweisen“.

Die Niederlage gegen die Informationen

27. Januar 2011 Kategorie: Internet, Privates, geschrieben von:

Diesen Beitrag werden wohl nur Leser verstehen, die hier ne Weile mitlesen. Man (also ich) muss auch mal Eier in der Hose haben. Blogtechnischer Art. Zugeben, dass ich mich getäuscht habe. Ich muss zugeben, dass ich meinen oft gepriesenen und vorgestellten Minimalismus in Sachen Onlinediensten nicht einhalten kann. Dienste wollte ich ausmisten. Mich in allem auf ein Minimum beschränken. Wenig Dienste, lieber eierlegende Wollmilchsäue, die so gut wie alles können und nichts kosten.

Ich habe es versucht – ich bin gescheitert. Nicht, weil die wenigen Dienste schlecht sind – nein, sie können eben nicht alles so bequem wie andere Dienste. Ich dachte: „ach was, lieber mit einem Dienst zu 75% zufrieden, als mit zweien, die ich zu 100% schätze“. Bullshit. Nehmt die Dienste wie sie kommen – macht euch aber nicht komplett von ihnen abhängig. Immer Alternativen im Hinterkopf haben.

imo.im: Facelift und Desktop-Benachrichtigungen für den Web-Messenger

27. Januar 2011 Kategorie: Android, Internet, iOS, geschrieben von:

Neues von imo.im, dem Web-Messenger, den ihr ja schon hier kennen lernen durftet. Dieser hat erstens ein Facelift bekommen, des Weiteren unterstützt er jetzt auch die Benachrichtigungen, mit denen Google Chrome euch Infos darüber liefert, was so in den Tabs abgeht. Heißt: ihr surft bei mir, bekommt aber eine Nachricht, dann ploppt unten ein kleines Fensterchen auf (so wie hier bei der Google Mail-Geschichte zu sehen).

Interessant dürfte für einige auch die Tatsache sein, dass imo.im die mobilen Apps für Android, iPhone oder iPad kostenlos anbietet. Sollte man im Auge behalten und wird sicherlich auch auf meinem iPad wieder reaktiviert. 🙂 (via techcrunch)

Pringles: Battle of The Year

27. Januar 2011 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Die Jungs von Pringles haben zurzeit wieder eine neue Aktion am laufen. Beim Battle of the Year bashen sich die beiden bekannten Protagonisten Joko und Klaas mal wieder – dieses Mal geht es um die Vorherrschaft unter den Flavours Ketchup und Salt & Pepper, die ich hier im Blog schon unter das Volk geworfen habe.

Neben dem Battle könnt ihr natürlich auch für eure präferierte Sorte abstimmen, das Ergebnis wird nach Bundesland und Sorte gewichtet 😉

Das alles wäre natürlich extrem lame, hätten sich die Macher nicht noch zusätzlich ein Gewinnspiel ausgedacht, auf das ich euch hiermit hinweise. Im Rahmen des Gewinnspiels werden von Pringles 20 Preise im verlost (Teilnahmeschluss.03.2011). Was gibt es unter anderem unter allen Teilnehmern zu gewinnen?

  1. Preis: ein 3D-Farbfernseher inkl. 3D-Brillen sowie ein Blu-Ray Player der Marke Samsung,
  2. Preis: eine Xbox 360 inklusive Control Pads und Game,
  3. Preis: eine Xbox 360.

Finale Version von Skype 5 für Mac OS X erschienen

27. Januar 2011 Kategorie: Apple, geschrieben von:

Kleine Info für die Mac-Fritzen unter euch, so wie ich ja selber auch teilweise einer bin: Skype 5 für OS X ist final erschienen. Ich habe seit einiger Zeit die Beta am Laufen und bin enttäuscht. Nicht von der Funktion, Chat, Sprache und Video funktionieren wunderbar – allerdings finde ich die neue Optik der 5er-Version einfach grausam. Zum Glück sind in der finalen Version von Skype 5 für den Mac wenigstens die Kontaktsymbole wieder kleiner geworden. Im Übrigen ist die Gruppenvideo-Funktion jetzt ein Feature der Premium-Version von Skype. In diesem Sinne – fröhliches Voicechatten 🙂 (via Skype Blog)

pokki: holt das Web auf den Desktop

27. Januar 2011 Kategorie: Internet, Windows, geschrieben von:

Cloud, Web, Bla – alles schön und gut. Während Google mit dem Web Store alles in den Browser „einlagert“ holen Dinge wie Prism oder Anwendungsverknüpfungen diverser Browser die Web Apps auf den Desktop. Einen scheinbar Browser-losen Weg geht pokki, ein SDK, mit dem Entwickler Web Apps auf dem Desktop zaubern können sollen. Die jeweiligen Apps werden dann mittels HTML5, CSS3 und JavaScript realisiert. Gebaut ist Pokki aus Chromium und Webkit.

Bin mal gespannt, ob wir davon noch etwas in Zukunft hören werden. Viele User nutzen Web-Anwendungen eh lieber im Browser, als diese zu einer „Desktop-App umzuwandeln, die nur „Web-Inhalte in schön“ anzeigt. Bislang ist pokki nur für Windows geplant, Mac OS X-Benutzer könnten ja eh zu Fluid greifen.

Firefox Home Dash: neues Konzept

27. Januar 2011 Kategorie: Firefox & Thunderbird, geschrieben von:

Mozilla experimentiert wieder in den Labs. Herausgekommen ist Home Dash, ein Browser ohne Bedienungselemente. In diesem könnt ihr durch eure häufig genutzten Lesezeichen stöbern, Suchen via Google & Co ist auch möglich. Ich hab mir mal den Spaß gemacht, 10 Minuten damit rumzuspielen. Ich habe dann entnervt die Erweiterung deinstalliert, weil es wirklich der unnützeste Kram ist, der mir bislang begegnet ist. Natürlich bin ich kein UI-Experte oder Hellseher, der sagen kann, welche Art von Oberflächen uns in der Zukunft begegnen. Jedenfalls bin ich jetzt noch nicht bereit, so eine Oberfläche nutzen zu können / wollen.

Probiert das ruhig selber einmal aus, wenn ihr eine Firefox 4 Beta am Start habt. Notfalls zieht euch hier die portable Version aus dem Blog. Aber lest euch vorher ein bisschen ein, wie ihr den ganzen Krempel wieder rückgängig machen könnt, dafür gibt es Shortcuts.

DropCopy: Wurmloch für das Netzwerk

27. Januar 2011 Kategorie: Apple, geschrieben von:

Keine Ahnung wie ich auf die Überschrift komme. Gestern Abend beim Stöbern durch den Mac App Store auf DropCopy gestoßen, ich kannte es zwar schon aus der Vergangenheit, wusste aber nicht, dass es auch einen kostenlosen Ableger gibt. Ich konnte nicht herausfinden, was die Unterschiede zwischen der kostenlosen und der Pro-Version sind, erzähle euch nur kurz was zur kostenlosen Version, die eigentlich nur sinnvoll ist, wenn ihr des Öfteren in einem Mac-Netzwerk Dateien mit Leuten austauscht.

Kurzbeschreibung: auf mehreren Rechnern installieren. Zieht ihr nun eine Datei auf das Wurmloch, so erscheinen die Netzwerkteilnehmer, bei denen auch DropCopy aktiv ist. Auf diese könnt ihr dann die Datei ziehen. Die Datei verschwindet im Wurmloch  -und ratet wo sie auftaucht? Richtig – auf dem Rechner des Empfängers. Ohne dicke Netzwerkeinrichtung, freigegebene Ordner, whatever. Des Weiteren lassen sich nicht nur Dateien senden, sondern auch reine Textnachrichten. Auch lassen sich SFTP-Zugänge zum Wurmloch hinzufügen. Wie erwähnt: wird sicherlich Anwender geben, die dies gebrauchen können 🙂 Nachtrag: die kostenlose Version unterstützt nur 3 Teilnehmer.

Neues aus dem Hause Google Mail: Desktop-Benachrichtigungen

27. Januar 2011 Kategorie: Google, geschrieben von:

Neues aus dem Hause Google: Benachrichtigungen über ungelesene Mails auf dem Desktop. Hä? Ja genau: kleine Popups, die euch auf dem Desktop über neue E-Mails informieren. Bislang konnte man das nur mittels Erweiterungen realisieren. Google Chrome unterstützt ja Desktop Notifications. Kommt eine neue Mail rein, dann seht ihr das auch ausserhalb des Browsers, so zum Beispiel:

Mag klasse für Leute sein, die nur ab und an Mails bekommen. Wenn ich hier einen Blogpost raushaue, dann bekomme ich ja Dutzende von Mails, wenn ihr kommentiert. Da wäre das kleine Fenster ein nervendes Dauer-Popup. Die Desktop-Benachrichtigungen könnt ihr für Chats, eingehende E-Mails oder nur wichtige Mails (Priority Inbox) aktivieren. Zu finden in den allgemeinen Einstellungen.

Gibt es was zu beachten? Jau, funktioniert bisher nur bei geöffneten Google Mail (also als geöffneter Tab) und mit Google Chrome. Soll aber laut Google Mail Blog auch in Zukunft für andere Browser realisiert werden (wenn diese das HTML5-Feature unterstützen). Wie erwähnt: ich lass es aus – und ihr? Wäre schon, wenn man das Gedöns auf einzelne Filter / Labels ansetzen könnte.

Ge.tt: Filesharing direkt und ohne Wartezeit

26. Januar 2011 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Vorhin via Twitter von Robert Basic auf den Filesharing-Dienst Ge.tt aufmerksam gemacht worden. Was macht Ge.tt? Beispiel: Ihr wuppt 200 MB zu Ge.tt, könnt aber im Gegenzug schon den Download-Link bekommen, den ihr dann weitergeben könnt. Während ihr also noch am hochladen seid, kann auf der Gegenseite mit dem Download begonnen werden. Kennt man ja von früher, setzte aber eMule oder eDonkey voraus 😉 Ach so: ihr müsst euch für nix anmelden – das ist nett.

Die Datei könnt ihr dann 30 Tage verbreiten, danach (bzw. nach 30 Tagen ohne Download) verschwindet sie im digitalen Nirvana. Wer sich ein kostenloses Konto anlegt, der kann seine Files länger am Leben erhalten und sich Statistiken anzeigen lassen. In den Terms las ich, dass die aktuelle Dateigröße 2 GB nicht überschreiten sollte. Naja, mal sehen, was da noch geschieht: wir haben ja bestimmt schon ein paar Dutzend Dienste dieser Art kommen und gehen sehen…

Richtung 2000 – Vorschau auf die Welt von morgen

26. Januar 2011 Kategorie: Internet, Spass muss sein, geschrieben von:

Boah Leute! Nehmt euch Zeit und schaut euch mal die Dokumentation des ZDF aus dem Jahre 1972 an. Da haben extrem pfiffige Köpfe sich vorgestellt, wie man wohl technisch im Jahre 2000 lebt. Im ersten Teil schiebt der lazy Junggeselle mit dem künstlichen Herz mal ganz locker seinen Vorhang am Bett auf und macht Licht an. Total crazy 😉 Das Teil ist das drahtlose Haushaltsschaltpult (iPad? Android-Tablet?).

Zeitungen werden kaum noch gedruckt, die News kommen als Art Fax ins Haus. Sondermeldungen kosten extra. Des Weiteren sahen die Jungs des ARD bereits 1972, dass soziale Kontakte weniger werden und man sich per Bildschirm trifft. Mag was dran sein… Hier gibt es Teil 2 und hier Teil 3. Anschauen! Ganz geckig. Viel Bullshit – aber auch einige Tatsachen. Schaut auch mal in den Account des Benutzers RetroTV87, da findet ihr auch Dokus über Hacker aus den 80ern und so. Kann man sich echt mal anschauen in einer ruhigen Minute. (via Twitter)

sipgate one: Anrufbeantworter & Weiterleitung im Netz: 20 Codes zu vergeben

26. Januar 2011 Kategorie: Internet, Mobile, geschrieben von:

Boah Leute – ihr rennt mir die Tür ein. Ich hab gestern kurz über sipgate one gebloggt, seitdem haben mich zig Mails erreicht, ob ich nicht Codes hätte, damit die Leute auch testen könnten. Ne, hatte ich nicht. Hatte. Habe gerade den sipgate-Pressesprecher angemailt, ob er nicht ein paar Codes rausrücken möchte. Hat er. 20 Stück an der Zahl. Wer also zwingend der Meinung ist, er würde auf der Stelle sterben, wenn er nicht sofort testen könne: einfach Kommentar hinterlassen, ich picke später im Zufallsprinzip 20 Leute raus, denen ich einen Zugangscode zusende.

Falls ihr also eine 0157-Nummer braucht, die ihr auf euer Handy / Festnetz weiterleiten wollt: tell me 🙂 Ende aus – Micky Maus: Codes sind raus.