1Password: Passwort-Manager wieder reduziert

14. März 2015 Kategorie: Apple, Backup & Security, Windows, geschrieben von: caschy

Agile Bits hat den Passwort-Manager 1Password für Windows und OS X mal wieder reduziert. So bekommt man derzeit das komplette Bundle, bestehend aus OS X- und Windows-App für 48,99 Dollar, während man für die Einzel-App jeweils 34,99 Dollar zahlen würde. Tipp am Rande: Interessierte geben beim Kauf den Code MacPowerUsers ein, hiermit wird noch einmal 7 Dollar gespart, man bekommt dann die jeweilige Version für umgerechnet 26,60 Euro.

1password

Gut, wer schon in den Deals davor zugeschlagen hat, denn ab und an gab es mal günstigere Angebote, zudem macht der schwache Euro dem Schnäppchenjäger einen Strich durch die Rechnung. Weiterer Tipp für Studenten: einfach im Education Store vorbei schauen, dort kostet das Bundle 27,99 Dollar und die Einzelversion 22,39 Dollar nach Eingabe des Codes MacPowerUsers. Macht also für die Einzelversion von 1Password 21,35 Euro.

Ist das die Software wert? Meiner Meinung nach ja, man bekommt einen wirklich guten Passwort-Manager, der noch Erweiterungen für Browser hat, zudem stehen Counterparts für iOS und Android zur Verfügung. Alternativen gibt es natürlich reichlich, Roboform, LastPass, KeePass, Enpass und Co sind Alternativen, die man sich auch anschauen kann.



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22148 Artikel geschrieben.

24 Kommentare

Daniel 14. März 2015 um 17:42 Uhr

Ich schaue auf mein kostenloses Keepass.
Schaue auf 21,35€ für 1 Password.
Schaue wieder zurück auf mein kostenloses Keepass.

Lache leise.

friddes 14. März 2015 um 17:51 Uhr

@Caschy: Hallöchen.
Der Rabatt für „St. Patrick’s Day sale!“ lautet 15.00 US-$.
Der für „MacPowerUsers“ ist nur 10.00 US-$.
D.h. der Shop bietet bereits einen höheren Rabatt als man durch Änderung/Eingabe des Codes „MacPowerUsers“ erreichen kann… Mmmhhhh. Schau ich mir morgen noch mal an… Jetzt muss ich erst mal googlen, was „St. Patrick’s Day“ genau ist…
Dennoch Danke für den Tipp!

Patrick 14. März 2015 um 17:57 Uhr

eigentlich sollte ich am St. Patrick’s Day alles kostenlos bekommen 😉

zhet 14. März 2015 um 18:01 Uhr

@Daniel: das stimmt, immer wenn ich so eine schrecklich umständliche, veraltete GUI aus den 90er Jahren wie bei Keepass sehe, muss ich auch immer lächeln… 😉

Jochen 14. März 2015 um 18:01 Uhr

Mal eine ganz dumme Frage, ich finde gute 20 € für einen Passwortmanager nicht ganz wenig… Was hat das Programm für Eigenschaften, die den Mehrpreis gegenüber Keepass wert sind?
Ich kenne bisher nur Keepass und bin damit ganz zufrieden…
Also rein aus Interesse??

Fabian 14. März 2015 um 18:20 Uhr

Ich komme im Edu Store nur auf einen Preis von 34,99$ für das Mac + Windows Bundle. Wenn ich den Code eingebe, verschwindet der bisherige Discount von 15% (Der MacPowerUsers Code gewährt nur 10%). Wie kommst du auf 27,99$ für das Bundle?

minimalwerk 14. März 2015 um 18:23 Uhr

schaut euch mal Enpass Password Manager an. Dieser steht dem 1Password meiner Meinung in nichts nach und kostet nur einen Bruchteil in der Premium-Version. Den Client gibt es für Windows, Android, Apple. Ich nutze diesen auf einem MacBook, iPad und iPhone. Sync erfolgt über iCloud, OneDrive und weiteren. Auch ist TouchID mit an Board und man kann allerlei Kategorien erstellen.

Sparbrötchen 14. März 2015 um 18:35 Uhr

@Daniel
Können wir uns darauf einigen, daß KessPassX nur deshalb eine Mac Software genannt werden darf, weil sie auf dem Mac läuft – dort aber wie ein Fremdkörper aussieht? Das liegt zum einen an QT, aber auch das gesamte Farbschema, die Icon und die Menügestaltung passen nun mal gar nicht. Die Plugins habe ich jetzt nicht ausprobiert, nur das Hauptprogramm.
Da fügt sich MacPass http://mstarke.github.io/MacPass/schon deutlich besser ein.

Besser als die Passworte unter der Tastatur zu notieren sind alle Programme, so mal wenn man Apples Bluetooth Keyboard nutzt, wo ja nur ein paar Dutzend Passworte Platz haben.

info 14. März 2015 um 18:36 Uhr

Ich verwende einen reinen Passwortmanager fürs Smartphone, und speicher Passwörter im Browser plattformübergreifend im Chrome Browser, bzw. der Google Cloud. Frei nach dem Motto KISS.

Max 14. März 2015 um 18:51 Uhr

1Password ist wirklich klasse. Nutze diesen schon längere Zeit und bereue es nicht.

Tilo 14. März 2015 um 19:43 Uhr

Wenn ich mir die Einzelversion für Mac kaufe kann ich diese dann auf meinem iMac und auf meinem MacBook installieren oder brauche ich dann zwei Lizenzen?

Rainer 14. März 2015 um 19:44 Uhr

Es wird auf der Firmenwebsite nicht klar: ist das eine Cloud-Lösung, d.h. verwaltet die Firma alle meine Daten? Selbst wenn ich ein eigenes Passwort setze, gibt es vielleicht eine Hintertür, mit der 1Password auch ohne Kenntnis meines Passworts an die Daten herankommt?
Mir kommt da zuwenig Offenheit rüber (gerade bei sicherheitskritischen Sachen muss man offen sein!). Bei KeePass steht die Client-Software frei, das Format der PW-Datenbank, und ich kann es über einen von mir selbst gewählten Cloudservice (z.B. OwnCloud) synchronisieren.
Soviel zum Thema Sicherheit. Nicht bloß oberflächlich wie in dem tollen Werbevideo.

Flo 14. März 2015 um 20:00 Uhr

@ Rainer: Du kannst bei 1Password auch WLAN-Sync machen. Dann geht nichts über die Cloud.

Rainer 14. März 2015 um 20:11 Uhr

Hm, ich hab mal die Windows-Version installiert. Von einer Cloud ist im Gegenteil überhaupt nichts zu sehen, stattdessen sind es wie bei KeePass Passwortdateien. Die Frage ist nun, findet ein Cloud-Upload implizit und ohne mein Wissen statt? Das Werbevideo prahlt irgendwie mit „alle Passwörter jederzeit und auch unterwegs im Browser“. Vielleicht meinen die aber auch nur den eingebauten Dropbox-Upload. Das wäre ok für mich, und ich kann stattdessen OwnCloud verwenden.

Sparbrötchen 14. März 2015 um 20:41 Uhr

@Rainer
Auf https://guides.agilebits.com/1password-windows/4/en/topic/sync-options haben sie die Optionen aufgelistet.

Rainer 14. März 2015 um 22:12 Uhr

Ah, danke für die Info und für die informative Seite. Die habe ich vorhin wohl übersehen.

friddes 15. März 2015 um 12:19 Uhr

Tachchen, wie löst Ihr das Problem mit dem MasterPassWort (auch PassPhrase genannt) auf Euren SmartPhones? Hier ist es egal, welches Passwort-Verwaltungsprogramm man nutzt (ich bin derzeit zahlendes Mitglied bei RoboForm – das jährliche Entgelt nervt aber).
Wohlgemerkt: das MasterPassWort ist bei mir mehr als kryptisch und mehr als 30 Stellen lang! Ich finde keine -sichere- Lösung (ausser „Cut und Paste“ – und das ist nun wirklich nicht sicher).

Rainer 15. März 2015 um 12:42 Uhr

Das ist vielleicht etwas viel … wenn Du Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen verwendest, kommst Du so auf 80 mögliche Zeichen. Bei nur 20 Stellen wären das bereits 10^38 Möglichkeiten. Sollte ein Superrechner eine Trillion Möglichkeiten pro Sekunde ausprobieren können, bräuchte er immer noch über 3600 Milliarden Jahre dazu … (also statistisch gesehen die halbe Zeit um den PW zu knacken)

Eine Passwortlänge von 16 bis 24 Zeichen ist mit Sonderzeichen dicke ausreichend. Du könntest zusätzlich noch eine Passwortdatei verwenden (also, bei KeePass geht das), die sich irgendwo auf dem Smartphone verbirgt. Kann etwas ganz neutrales sein.

BlackadderBlog (@BlackadderBlog) 15. März 2015 um 12:50 Uhr

Wie kommst du auf 21,35€? Bei mir wird der Code „MacPowerUsers“ nicht zusätzlich angenommen.

Florian 15. März 2015 um 14:57 Uhr

@fiddes:
Touch-ID 😉

@Daniel: Bietet dir Kepass auch eine Integration in dein Safari auf iOS?

Alex Bey (@alexo_bey) 16. März 2015 um 08:36 Uhr

I am also using Enpass Password Manager on my Macbook Pro, iPhone and Linux desktop. I chose this app because its cross platform availability. Its available for iOS, Android, Windows Phone, BlackBerry 10, Modern Windows, Mac, Windows and Linux.
The app is available for Free for all Mac Windows and Linux platform and provides great security as it uses open source SQLCipher cipher for AES 256 Encryption. Moreover it doesn’t save my database on their cloud or server, instead its saved locally on device only in an encrypted format. The master password is the only key to open database which doesn’t left any backdoor for data theft. This is the only app that gives choice to select cloud sync from iCloud, OneDrive, Google Drive, Dropbox and Box. The desktop client also supports local folder sync.
The UI of app is very cool, neat and clean. Recently the iPhone app is updated with Touch ID and Safari browser extension support which make it more handy and powerful.

So it’s worth to give a try to Enpass Password Manager.

Speedster 16. März 2015 um 18:20 Uhr

Würde auch gerne wissen wie man auf den Preis kommt?!?

Thomas 31. Mai 2015 um 16:09 Uhr

ein absolutes No-Go für 1Password ist schon mal, das es keine Portable-Version gibt um den auf einem USBStick zu installieren, zudem werden für die Installation unter Windows Admin-Rechte benötig – für mich daher komplett unbrauchbar. Auf meinem Firmen-Notebook habe ich keine Admin-Rechte, also geht nur eine Portable-Version.
Nächstes No-Go, der Import von Software-Seriennummer und Licenseinformationen ist nicht möglich, die alle aus meinem alten PWSafe abzutippen kommt nicht in Frage ( Die Importfunktion ist eh nicht der Burner )

Ich würde sage, 1Password, nette Idee, aber geht erst mal eure Hausaufgaben machen, das können andre besser.

Also bleibe ich weiter bei meinem Passwordsafe.


Es kann bis zu 5 Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.