12 Millionen Dollar für den Namen iPad sind Proview nicht genug

11. Mai 2012 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von: caschy

Über die Namensstreitigkeiten von Apple mit der Firma Proview halte ich euch nun schon seit Dezember 2011 aktuell. Das Ganz ist ein ganz schönes Hick Hack und es gibt wieder Neuigkeiten. Konkret geht es um die Namensrechte am Wort iPad im nicht gerade kleinen China, die eben Apple nicht hält, sondern Proview. Die marode Firma hatte versucht, die iPads aus den Läden verbannen zu lassen und hofft natürlich auf die dicke Wiedergutmachung von Apple.

12 Millionen Dollar hat Apple mittlerweile geboten, um das Namensrecht am iPad in China zu bekommen. Zur Auffrischung: die Rechte hat man seinerzeit für die Summe von 55.000 Dollar ergattern können. Um es kurz zu machen: Proview hat abgelehnt, verlangt „etwas“ mehr – nämlich umgerechnet 48 Millionen Dollar (berichtete die Pekinger Zeitung „Jinghua Shibao„). Tja, das wird nicht billig, Proview versucht das Maximum rauszuholen, da man bei chinesischen Banken bis Oberkante Unterlippe in der Kreide steht. (via Focus)


Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22535 Artikel geschrieben.