10 Jahre Twitter: Mit wenigen Zeichen viel sagen

21. März 2016 Kategorie: Social Network, geschrieben von: caschy

artikel_twitter11 Jahre blogge ich und damit bin ich länger dabei als Twitter, wenn auch wesentlich unerfolgreicher. Twitter ist mittlerweile 10 Jahre alt. Damals als Twttr gestartet (so war das damals mit den coolen Web 2-nulligen namen), ist Twitter heute für mich eines der wichtigsten Netzwerke. Wichtig deshalb, weil es so viele Möglichkeiten für alle bietet – und jeder sich aussuchen kann, was er macht und sieht. Der eine nutzt es zum Pitchen seiner Videos, der andere teilt seine Fotos mit seinen Followern – und ich share Blogposts und labere halbschlaues Zeug (wenn überhaupt). So einfach, so genial – und das schon seit 10 Jahren. 

zahlen1

März 2006. Bob Sinclair pres. Goleo VI feat. Gary Nesta war mit Love Generation in den deutschen Charts auf Platz 1 und in diesem Jahr konnte man auch Ice Age 2 oder Fluch der Karibik 2 im Kino sehen. Lange ist es her. Der für alle nutzbare Lebens-Liveticker kam gleich gut an und zog das Interesse zahlreicher Copycats auf sich. Wamadu in Deutschland war einer von ihnen, der es als erster versuchte – und nicht der letzte.

twitterdata (1)

Ich selber beobachtete Twitter seit Anfang an (ok, ist gelogen, muss März 2007 gewesen sein, als man den SXSW Web Award gewann), bin aber erst im August 2008 auf den Zug aufgesprungen. Jeder Anfang ist natürlich schwer – und so musste auch ich das Ganze erst einmal erlernen. Heute kann ich sagen, dass sich der Einstieg gelohnt hat. Ich lernte über Twitter viele Menschen kennen, die es auch in mein echtes Leben geschafft haben. (Übrigens: So findet ihr euren ersten Tweet).

Und ich schätze viele der Menschen dort, auch wenn ich ihnen nicht folge. Klar, Arschlöcher findest du überall – so auch bei Twitter. Hass und Dummheit findet auch in 140 Zeichen Platz. Aber das Schöne ist ja, dass man Accounts blocken kann – oder man schaltet auf Basis Absender, Wortlaut oder ähnlichem stumm.

In Sachen Clients hat man sich in all den Jahren immer schwer getan. Man drehte denen den Hahn zu, die den Dienst erfolgreich machten – externen Entwicklern. Man kaufte Dienste und Apps auf, verhunzte diese aber. Und so wüsste ich nicht einmal, ob ich Twitter so benutzen könnte und würde, würde ich nicht Dinge wie Tweetbot, Fenix oder Talon vorfinden – rühmliche Twitter-Ausnahme ist das mittlerweile zum Unternehmen gehörige Tweetdeck, welches sich brauchbar (mehr aber auch nicht) im Browser nutzen lässt.

Und sonst so, was hat Twitter hierzulande zu bieten? Angeblich hat man monatlich 12 Millionen Menschen, die die Plattform besuchen – eingeloggt und nicht eingeloggt. Global sieht das Ganze natürlich anders aus. Mit Ende des Jahres 2015 hatte man bei Twitter rund 320 Millionen aktive Nutzer pro Monat, die es auf eine Milliarde Besuche pro Monat auf Seiten mit eingebetteten Tweets brachten.

Der Jörgen hat sich mal die Arbeit gemacht, um mal ein paar Daten in Bildform zu pressen. Ich hoffe einmal, dass er da sauber gearbeitet hat und alles stimmt, wenn auch die Farben auf einen heftigen LSD-Konsum schließen lassen.

musikerGER

musikerINT

politikDE

sportDE

sportINT

webstars

accDE

accINT

top10

Tja, ein Blick in die Vergangenheit von Twitter wäre sicher schön, aber die besonders tollen Momente dürfen andere rauskramen, mich interessiert es nur wenig, welcher Tweet am häufigsten geteilt wurde und welcher Mensch die meisten Follower hat. Mich interessieren die Menschen und Hashtags in meiner kuscheligen Filterblase, denn diese habe ich mir selber zusammengestellt und ausgesucht.

Mir kommt die Art der Kommunikation entgegen, im echten Leben halte ich es auch so: Viel mit wenig Worten sagen. Viel reden und wenig sagen finde ich furchtbar.

Twitter ist einer meiner Lieblingsdienste – und bislang habe ich dem Dienst auch alle kruden Versuche verziehen, die irgendetwas ändern sollten. Nicht chronologische Timelines beispielsweise. Ich habe aber nur verziehen, da vieles optional ist (Beste Tweets beispielsweise) – oder in Clients von Dritt-Anbietern gar nicht möglich. Dennoch: Twitter muss ausprobieren, auch wenn es uns Nutzern weh tut. Die müssen nämlich auch einmal Kohle einfahren. Von nichts kommt nichts. Ich drücke Twitter die Daumen, dass sie ein gutes Geschäftsmodell finden – ohne dabei die Interessen der Nutzer zu verkaufen.

Denn Twitter ist nicht nur Blabla-Netzwerk, es hat in den letzten 10 Jahren auch die Kommunikation verändert.



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22129 Artikel geschrieben.

15 Kommentare

Lars 21. März 2016 um 10:20 Uhr

Verstehe bis heute den Nutzen von Twitter nicht. Und die Veränderung der Kommunikation ist nicht unbedingt positiv zu sehen.

Querdenker 21. März 2016 um 10:36 Uhr

Ich vermisse das Twitter-Universum von <2011. Ich glaube, Twitter hat sich selbst ins Bein geschossen, als man das riesige Twitter-Universum u.a. durch willkürliche Token-Begrenzungen und API-Änderungen, die zahlreichen Apps das Genick gebrochen haben, zerstört hat. Twitter vor 2011, das war twitpic, yfrog, Seesmic, Hootsuite, Miso, fourquare, Instagram, (gelbes) Tweetdeck, Yoono, Twitterrific, Fail Whale, twitstats, who.unfollowed.me, Plume, Gowalla, Getglue, Tweetcaster, Echofon, Metrotwit, und und und. Der App Store war voll mit Twitter-Apps und anderen Apps, die das Twitter-Universum bereichert haben.

Und während Facebook sich immer weiter entwickelt hat und coole Funktionen implementiert hat (Temporäres Profilbild, "mir gehts gut"-Funktion bei Unglücken, "Heute ist Frühlingsanfang", Sticker, und und und), steckt Twitter leider immer noch in der Vergangenheit.

bongo 21. März 2016 um 10:42 Uhr

Sehe in Twitter ebenfalls keinen wirklichen Mehrwehrt. Den einzigen Aspekt, den ich Twitter zuspreche ist, dass man bestimmten Personen sehr einfach folgen kann, an deren Meinung man interessiert ist. Jedoch hält sich der Nutzen hier auch im Rahmen (quasi 140 Zeichen Rahmen). Daher ist der Output insgesamt gefühlt in 95% der Fälle Müll. Aber auch wieder hier: zum Glück dann nur 140 Zeichen Müll, was ein Vorteil gegenüber der Müllfabrik Facebook ja schon mal ein klarer Vorteil ist. 😀

Jule 21. März 2016 um 11:12 Uhr

Für mich stehen 10 Jahre Twitter für einen Teil des Zeitgeistes, bei dem immer mehr Menschen dem fast zwangshaften Trend zur Selbstdarstellung folgen. Getoppt nur noch von Facebook und Instagram. Demzufolge empfinde ich das Allermeiste bei Twitter als ewigen Wettbewerb, um irgendein persönliches Bla, ein Meme oder eine Weiterleitung des Bla eines anderen vor seinen Followern zu posten oder sich selbst als cool oder interessant darzustellen. Nach dem Trend, sein Essen zu fotografieren und zu posten, kommt bestimmt bald the next big thing: Menschen, die Menschen beim Fotografieren ihres Essens posten. Ich glaube, ich setze mal die nächste Dekade aus.

NickS 21. März 2016 um 11:27 Uhr

Muss Lars recht geben. Sehe nach wie vor den Sinn nicht. Einmal die App unter Android probiert, GRAUENHAFT!

vel2000 21. März 2016 um 12:26 Uhr

Wer oder was ist Twitter?
Braucht man das?
Wenn ja, warum?

😛

Henry Jones Jr. 21. März 2016 um 13:25 Uhr

Ich zähle auch zu denjenigen, die es in 10 Jahren nicht geschafft haben den Sinn hinter Twitter zu entdecken. Meine einzigen Berührungspunkte mit Twitter sind immer dann, wenn ich in den Nachrichten irgendetwas über Politiker oder andere öffentliche Personen lese, die dies und jenes getwittert haben. Meistens denke ich dann „oh, peinlich!“.
Aber kein Dienst wäre 10 Jahre beständig, wenn niemand einen Nutzen daraus hätte.

Chris 21. März 2016 um 13:35 Uhr

Der Nutzen ist doch klar: wie Jule bereits anmerkte dienen die sozialen Netzwerke vorwiegend als Plattform für das eigene Ego. Da sich immer mehr (junge) Menschen dauerhaft ablenken und selbstdarstellen müssen, um in einer Welt der Informations- und Chancenvielfalt das Gefühl von Selbstwert zu haben, werden solche Anlaufstellen von Massenkommunikation natürlich stark frequentiert. Jeder darf gleichberechtigt Sender sein – auch von Nichtigkeiten. Banal, aber ein Nutzen für ganz viele Menschen.

Hotti 21. März 2016 um 14:49 Uhr

Nie gelesen, nie genutzt.

Kalle 22. März 2016 um 01:32 Uhr

Twitter ist nicht viel anders als dieser Kommentarthread hier (nur mit Mehrwert). Die wenigsten haben wirklich was zu sagen. Nützlich kann/könnte es trotzdem sein. Wer den Sinn nicht versteht ist entweder zu beschränkt im Kopf oder braucht es tatsächlich nicht. Eher Ersteres.

Ebby 22. März 2016 um 17:37 Uhr

@Kalle: jeden Tag ein dummer Spruch scheint dein Motto zu sein. Warum nicht exklusiv bei Twitter?


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.